Bluthund | Welpen | Charakter | Gesundheit

Bluthund und Welpen

REIN, SCHLAFF, TRACKER

GESCHICHTE UND HERKUNFT

Der Bluthund ist ein großer Hund, der ursprünglich für das Verfolgen und Aufspüren von Menschen gezüchtet wurde. Leicht zu erkennen an den langen hängenden Ohren und dem faltigen Gesicht, gehören Bluthunde zu den “Fährtenhunden”, deren ausgeprägter Geruchssinn ihnen die außergewöhnliche Fähigkeit verleiht, Gerüchen zu folgen (selbst wenn diese ein paar Tage alt sind!). Daher macht diese Hunderasse heute einen wichtigen Teil der Such- und Rettungsbemühungen aus.

Der Bluthund kann bis zum dritten Jahrhundert n. Chr. zurückverfolgt werden. Während ihr genauer Ursprung noch immer unbekannt ist, wird angenommen, dass sie Nachkommen von Hunden aus der antiken Mittelmeerwelt sind, die über mehrere Jahrhunderte selektiv gezüchtet wurden. Die Legende besagt, dass zwei besondere Stämme des Bluthundes entwickelt wurden: schwarz und weiß.

Die Schwarzen wurden von Mönchen des Klosters St. Hubert im 7. und 8. Jahrhundert perfektioniert und tauchten in Europa lange vor den Kreuzzügen auf. Sie wurden als der berühmte “St. Hubert’s Hound” bekannt. Die weiße Varietät hingegen wurde “Southern Hound” oder “Talbot Hound” genannt und ist im 17. Jahrhundert ausgestorben.

Hunde aus der St. Hubert’s-Linie blühten noch mehrere Jahrhunderte nach Huberts Tod weiter auf. Einige Bluthunde wurden von Wilhelm dem Eroberer im 11. Jahrhundert nach England gebracht, wo sie als geschätzte Geschenke unter Adligen und Monarchen galten. Es wird angenommen, dass die modernen Bluthunde die Nachkommen dieser Hunde sind.

Im 12. Jahrhundert förderten königliche und kirchliche Würdenträger die Entwicklung der Bluthunde. Rudel der Rasse wurden von hohen Geistlichen gehalten, und schon bald wurde der Zwinger ein wesentlicher Bestandteil der englischen Klöster. Als der Wildbestand im Laufe der Jahrhunderte zurückging, wurde der Bluthund zum Fährtenbegleiter der englischen Jäger, da er ein schneller Fährtenhund war.

Der St. Hubert’s Hound stand während der Zeit der Französischen Revolution vor dem Aussterben, und nur der britische Bluthund blieb im späten 18. Noch heute werden diese Hunde in den französischsprachigen Teilen Europas St. Hubert’s Hounds genannt. Im Laufe des 19. Jahrhunderts wurde der britische schwarzbraune Bluthund in viele andere Länder exportiert, wodurch die Rasse, die am Ende des Zweiten Weltkriegs vom Aussterben bedroht war, erhalten werden konnte.

Ursprünglich wurde der Bluthund hauptsächlich zur Verfolgung von Hirschen, Wölfen und anderem Großwild eingesetzt. In der Neuen Welt wurden diese Hunde auch zur Verfolgung von Menschen eingesetzt, insbesondere von entflohenen Verbrechern, entlaufenen Sklaven und Indianern. Und heute sind Bluthunde ein unverzichtbarer Bestandteil der Strafverfolgung sowie von Such- und Rettungsteams geworden. Ihre Fähigkeiten werden so sehr geschätzt, dass Fährten, die von einem nachgewiesenen Fährtenhund gelegt wurden, vor Gericht als Beweismittel akzeptiert werden.

Unten finden Sie eine der Merkmale und Fakten der Hunderasse über den Bluthund und Welpen

Statistische Daten:

HÖHE:  Weiblich: 58–64 cm, Männlich: 64–69 cm

GEWICHT: Weiblich: 36–45 kg, Männlich: 41–50 kg

LEBENSZEIT: 10 bis 12 Jahre

URSPRUNG: Belgien, Vereinigtes Königreich, Frankreich, England, Schottland

FARBEN:  Leber- und sandfarben, Schwarz und Loh, Rot

PERSÖNLICHKEIT UND CHARAKTER

Der würdevolle Bluthund ist ein geduldiges, edles, sanftes, verspieltes und gut erzogenes Haustier. Sie sind in der Regel nicht schädlich gegenüber Fremden und kommen gut mit anderen Haustieren aus. Sie bleiben auch zu Hause ruhig und sind besonders gut mit Kindern. Bluthunde sind dafür bekannt, dass sie extrem tolerant gegenüber Kleinkindern sind, die über sie klettern. Daher sind sie ein großartiges Familienhaustier.

Bluthunde sind zielstrebig, aber nicht streitsüchtig, gelehrig, aber ein wenig stur und anhänglich, aber etwas schüchtern gegenüber Menschen, die sie nicht kennen. Was das Training angeht, so sind sie empfindlich gegenüber Korrekturen und Freundlichkeit, aber sie setzen die Dinge gerne auf ihre eigene Art durch. Daher könnte es sich anfangs als schwierig erweisen, sie aufgrund ihrer Unabhängigkeit, Zähigkeit, Sturheit und Verspieltheit zu erziehen. Diese Eigenschaften sind es jedoch, die den Bluthund zu einem treuen Begleiter und unermüdlichen Anhänger machen.

Das Temperament dieser Hunderasse wird von einer Reihe von Faktoren beeinflusst, wie Sozialisierung, Vererbung und Training. Bloodhound-Welpen mit schönem Temperament sind verspielt und neugierig, gehen gerne auf Menschen zu und lassen sich von ihnen halten. Wenn Sie Probleme mit dem Verhalten des Hundes nicht lösen können, sollten Sie sich immer für einen Welpen aus der Mitte entscheiden. Lernen Sie außerdem mindestens eines der Elterntiere kennen, um sicherzustellen, dass sie ein Temperament haben, mit dem Sie zufrieden sind.

Obwohl Bluthunde gerne den ganzen Nachmittag lang ein Nickerchen machen, kann ihr Ruf als Entspannungshund oft irreführend sein. Wie andere Hunde auch, brauchen sie viel Beschäftigung und eine frühe Sozialisierung. Indem Sie den Welpen verschiedenen Erfahrungen, Sehenswürdigkeiten, Geräuschen und Menschen aussetzen, können Sie sicherstellen, dass er zu einem vielseitigen Hund heranwächst. Wenn Sie Ihren Bloodhound an alle hundefreundlichen Orte, wie z. B. Parks, mitnehmen und regelmäßig Besucher einladen, können Sie seine sozialen Fähigkeiten weiter ausbauen.

ERNÄHRUNG UND FÜTTERUNG

Die empfohlene Tagesmenge für Bluthunde beträgt etwa 4 bis 8 Schalen Trockenfutter pro Tag, aufgeteilt auf zwei Mahlzeiten. Wie viel Ihr Hund frisst, hängt jedoch in erster Linie von seinem Stoffwechsel, Alter, Körperbau und Größe sowie seinem Aktivitätsniveau ab. Schließlich ist die Menge der Nahrung, die ein Hund frisst, genau wie beim Menschen, von Hund zu Hund unterschiedlich.

Es versteht sich von selbst, dass auch die Qualität des Hundefutters, das Sie kaufen, einen großen Unterschied macht, wenn es darum geht, Ihren Bluthund zu füttern und zu ernähren. Je höher die Qualität des Hundefutters ist, desto besser wird es Ihren Hund ernähren.

Damit Ihr Bluthund gesund und in guter Verfassung bleibt, sollten Sie ihm nicht ständig Futter vorsetzen. Stattdessen ist es besser, das Futter abzumessen und zweimal am Tag zu füttern.

Da der Bluthund außerdem ein unordentlicher Esser ist, sollten Sie seine Ohren vor dem Füttern in ein Haarnetz stecken. Diese Hunderasse ist anfällig für Blähungen, die auch als Magendrehung bezeichnet werden. Zu den häufigsten Faktoren, die zu einer Blähung beitragen, gehören unter anderem Stress, starke Bewegung vor oder nach einer Mahlzeit, das Fressen einer großen Mahlzeit und anschließendes Trinken großer Mengen Wasser. Denken Sie immer daran, diese Dinge zu berücksichtigen, wenn Sie Ihren Bluthund füttern.

GRÖßE UND FELL

Der Bluthund ist ein großer, kräftiger Hund mit großen hängenden Ohren, langen Schnauzen und großen Köpfen. Sie stehen zwischen 64 bis 69 Cm an der Schulter und wiegen zwischen 41 bis 50 Kg. Rüden sind in der Reifephase etwas größer als ihre weiblichen Gegenstücke. Ihr lockeres, dünnes Fell hängt ausgeprägt in Falten um den Hals und den Kopf. Dieses faltige, lockere Fell, gepaart mit dem herunterhängenden Kiefer und den tiefliegenden Augen, verleiht den Bluthunden ein trauriges Aussehen, das selbst die stärksten Herzen zum Schmelzen bringt. Ihre Augen haben Schattierungen von gelb bis braun, passend zur Farbe des Fells.

Bluthunde gibt es in leberfarben und Lohfarben, schwarz und hellbraun, und rot. Ihre dunklen Farben sind oft mit Dachs oder hellerem Haar gemischt. An der Schwanzspitze, an der Brust und an den Pfoten kann auch etwas Weiß vorkommen.

Bürsten Sie Ihren Hund wöchentlich (oder bei Bedarf öfter) mit einem Gummihandschuh für Hundehaare. Da Bluthunde jahreszeitlich bedingt Haare verlieren, sollten Sie während dieser Zeit eine Schermesser verwenden, um überschüssige Haare zu entfernen. Denken Sie daran, dass ihre Haut dünn und empfindlich ist, daher ist es wichtig, behutsam vorzugehen. Da sie anfällig für bakterielle Infektionen sind, reinigen Sie ihre Falten täglich mit einem feuchten Waschlappen und achten Sie darauf, sie gründlich zu trocknen. Das Gleiche sollten Sie nach jeder Mahlzeit für den herabhängenden Teil der Oberlippe, die so genannten Lefzen, tun.

Außerdem können sich in den Ohren eines Bluthundes Bakterien, Hefepilze und Schmutz ansammeln, was sie anfällig für Infektionen macht. Aus diesem Grund ist es wichtig, die Innenseite der Ohren wöchentlich mit einer vom Tierarzt zugelassenen Lösung zu reinigen. Alles, was Sie tun müssen, ist, das Ohr hochzuhalten, bis Sie den Gehörgang sehen können, die Flüssigkeit in das Ohr zu drücken und es sanft zu massieren.

Wischen Sie dann mit einem Wattebausch den Schmutz aus dem äußeren Gehörgang heraus. Erlauben Sie Ihrem Hund, den Kopf zu schütteln (dadurch werden weitere Verunreinigungen im Gehörgang herausgezogen), und wiederholen Sie das Abwischen, bis der Wattebausch nicht mehr verschmutzt ist. Denken Sie immer daran, niemals in den Ohren herumzuwühlen, da Sie sie dadurch beschädigen könnten.

Nagelpflege und Zahnhygiene sind die einzigen anderen Pflegemaßnahmen, die Ihr Bluthund benötigt. Sie sollten die Zähne des Hundes mindestens dreimal pro Woche putzen, um die Ansammlung von Bakterien und Zahnstein darin zu verhindern. Tägliches Zähneputzen ist jedoch noch besser, da es Mundgeruch beseitigt und das Risiko von Zahnfleischerkrankungen vermeidet.

Was die Nägel betrifft, sollten Sie sie ein- bis zweimal pro Monat schneiden. Wenn Sie die Nägel Ihres Hundes auf dem Boden knacken hören können, sind sie wahrscheinlich zu lang und müssen sofort geschnitten werden. Denken Sie daran, dass die Nägel von Bluthunden, wie bei anderen Hunden auch, Blutgefäße haben, also stellen Sie sicher, dass Sie nicht zu weit schneiden, da dies zu Blutungen führen könnte.

BLUTHUND ÜBUNG

Wie bei anderen Rassen sollten Sie es mit der Bewegung eines Bluthund Welpen nicht übertreiben. Ihre Bewegung muss begrenzt sein, bis sie die körperliche Reife erreicht haben.

Im Idealfall muss der Welpe für jeden Monat seines Alters 5 Minuten Bewegung haben. Das bedeutet, dass ein 2 Monate alter Welpe nicht mehr als 10 Minuten pro Tag trainieren sollte, ein 3 Monate alter Welpe 15 Minuten und so weiter. Es ist auch äußerst wichtig, auf die Anzeichen von Ermüdung bei Ihrem Hund zu achten.

Wenn es um das Training geht, ist ein Bluthund nicht nur intelligent und reaktionsschnell, sondern auch ziemlich unabhängig. Daher müssen Sie konsequent sein in dem, was erlaubt ist und was nicht. Wenn Sie das nicht sind, wird Ihr Hund Sie ständig auf die Probe stellen, um festzustellen, ob Sie tatsächlich meinen, was Sie sagen. Vor allem ist es wichtig, dass Sie geduldig und ruhig bleiben. Der Einsatz von positiven Verstärkungstechniken wie Futterbelohnungen und Lob kann beim Training Ihres Hundes erheblich helfen.

Ihr Bewegungs- und Aktivitätsbedürfnis lässt sich leicht mit Spielzeit und Spaziergängen im Park befriedigen. Sie können Ihren Hund auch im Freien in Ihrem Garten laufen lassen. Loben Sie Ihren Bluthund immer, wenn er etwas richtig macht, und stellen Sie sicher, dass er ausreichend Schlaf und Ruhe bekommt, da dies einen großen Einfluss auf das Temperament des Bluthundes haben kann.

BLUTHUND GESUNDHEIT

Ein Bluthund hat eine durchschnittliche Lebenserwartung von 10 bis 12 Jahren. Obwohl sie im Allgemeinen gesund sind, ist die Rasse anfällig für eine Reihe von Gesundheitszuständen. Dies bedeutet nicht zwangsläufig, dass Bluthunde eine oder alle dieser Krankheiten bekommen, aber wenn Sie einen Bluthund als Familienmitglied in Betracht ziehen, sollten Sie über diese gesundheitlichen Komplikationen Bescheid wissen.

Blähungen sind eine häufige Erkrankung bei großen, tiefbrüstigen Hunden wie dem Bluthund, besonders wenn sie schnell fressen, sich nach dem Essen stark bewegen oder große Mengen Wasser auf einmal trinken. Es passiert, wenn der Magen des Hundes mit Luft oder Gas aufgebläht wird und sich dann verdreht. Infolgedessen sind sie nicht in der Lage, zu erbrechen oder zu rülpsen, um die überschüssige Luft im Magen zu entfernen, wodurch der Blutfluss zum Herzen behindert wird. In solchen Fällen ist sofortige medizinische Hilfe notwendig, um das Leben des Hundes zu retten.

Die Hüftdysplasie ist eine genetisch bedingte Erkrankung, bei der eine abnormale Formation verhindert, dass der Oberschenkelknochen sicher in das Hüftgelenk passt. Während einige Hunde Anzeichen von Lahmheit und Schmerzen an einem oder beiden Hinterbeinen zeigen können, ist es in der Regel schwierig, Anzeichen von Beschwerden bei einem Hund zu erkennen, der an Hüftdysplasie leidet, die im Alter zu Arthritis führen kann. Röntgenuntersuchungen werden verwendet, um festzustellen, ob Ihr Bluthund wegen dieser Erkrankung behandelt werden muss oder nicht.

Natürlich sollten Sie Ihren Hund zum Tierarzt bringen, wenn irgendetwas ungewöhnlich erscheint, um sicherzustellen, dass seine Gesundheit in Ordnung ist.

Bluthunde lieben Kinder, leben am liebsten im Haus, haben ein gutes Temperament und sind tolerant gegenüber anderen Tieren, was sie zum perfekten Familientier macht. Da viele von ihnen Entfesselungskünstler sind, eignen sie sich ideal für Häuser mit großen eingezäunten Gärten, vorzugsweise mit einer Höhe von sechs Fuß.

Diese Hunderasse braucht täglich lange Spaziergänge und ist in der Lage, kilometerweit zu gehen. Wenn Sie also gerne wandern oder auf dem Land leben, ist der Bluthund die richtige Rasse für Sie, denn sie sind perfekte Jogging-Kameraden.

Sind Sie also daran interessiert, einen intelligenten Hund zu bekommen, der gerne mit Menschen zusammen ist? Dann ist ein Bluthund zweifellos Ihre beste Wahl!

Mehr zu diesem Thema

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Advertismentspot_img

NEUSTE BETRAG