Hund kahle stellen ohne Juckreiz | Symptome , Ursachen, Hausmittel
    H

    Scheint Ihr Hund einen Juckreiz zu haben, den er nicht wegkratzen kann? Gibt es kahle Stellen oder riecht die Haut? Das Fell eines Hundes besteht aus Haut und Haaren. Die Haut ist das größte Organ des Hundes. Der Zustand des Fells kann häufig als Indikator für den Gesundheitszustand eines Hundes herangezogen werden, was das alte Sprichwort bestätigt, dass das Fell der Spiegel der Gesundheit eines Hundes ist“.

    Wenn das Fell Ihres Hundes gesund und glänzend ist und kein Hund kahle stellen ohne Juckreiz oder Haarausfall aufweist, ist es wahrscheinlich, dass er über die Nahrung ausreichend mit Nährstoffen versorgt wird. Sie sollten jedoch aktiv werden und Ihren Hund untersuchen lassen, wenn Sie bemerken, dass sein Haar stumpf erscheint oder wenn es eine erhebliche Menge an Haarausfall gibt (mehr als der natürliche Verlust von Winter- zu Sommerhaar). Der Haarausfall eines Hundes kann das erste Anzeichen dafür sein, dass etwas nicht in Ordnung ist.

    Es gibt viele Ursachen für den Haarausfall eines Hundes, und dementsprechend gibt es auch viele Mittel gegen dieses Problem. In diesem Beitrag gehen wir auf die Anzeichen von Haarausfall bei Hunden ein, auf die möglichen Ursachen und darauf, was Sie tun können, um ihn zu stoppen, sowie auf einige der verfügbaren Behandlungsmethoden.

    Warum kratzt sich mein Hund?

    Sie fragen sich vielleicht, warum sich Ihr Hund häufiger als sonst kratzt. Der Juckreiz Ihres Hundes kann auf verschiedene Faktoren zurückzuführen sein. Sie denken vielleicht an Flöhe, und damit liegen Sie richtig: Flöhe und andere Parasiten sind eine häufige Ursache für Hautallergien und Juckreiz bei Hunden. Aber Flöhe sind nicht das Einzige, was Ihren Hund zum Kratzen bringen könnte. Im Folgenden werden mehrere mögliche Ursachen für den Juckreiz Ihres Hundes erörtert.

    Flöhe

    Juckende Hunde werden oft durch Parasiten wie Flöhe, Milben und Zecken verursacht. Die blutsaugenden Insekten können sich heimtückisch an Ihrem Haustier festsetzen und sich schnell vermehren. Flohbisse können bei Haustieren, die überempfindlich auf den Speichel von Flöhen reagieren, starken Juckreiz verursachen.

    Denken Sie daran, dass Flöhe sehr klein sind und unbemerkt bleiben können, es sei denn, es liegt ein starker Befall vor. Wenn sich Ihr Hund also an seiner Haut kratzt, achten Sie auf kleine schwarze Flecken. Sie können Ihr Haustier auch einfach zum Tierarzt bringen, damit er es untersucht.

    Allergien

    Wir haben viele Eigenschaften mit Hunden gemeinsam. Wir freuen uns, wenn man sich um uns kümmert, wenn wir mit anderen in der Natur zusammen sind und wenn wir leckere Dinge essen. Allergien sind nicht nur bei Menschen ein Problem, sondern auch bei Hunden. Wie Menschen können auch Hunde auf bestimmte Nahrungsmittel und Umweltreizstoffe allergisch reagieren. Dies kann zu einer Reihe von Problemen führen, darunter Schmerzen und Juckreiz.

    Räude

    Hunde leiden häufig an einer Hauterkrankung, die als Räude“ bekannt ist. Sie wird durch Milben verursacht, die entweder in den Haarfollikeln des Hundes leben oder sich in die Haut eingraben. Zu den Symptomen dieser Krankheit gehören starker Juckreiz, Haarausfall, Hautrötung und Verdickung. Die Räude ist eine Krankheit, die sich leicht ausbreitet, wenn sie nicht rechtzeitig behandelt wird.

    Genetik

    Haarausfall bei Hunden kann auch erblich bedingt sein. Bestimmte Hunderassen wie der American Hairless Terrier, der Whippet und der Grey Hound neigen dazu, an bestimmten Stellen kahle Stellen zu entwickeln, z. B. an der Rückseite der Hinterbeine, in den Achselhöhlen, im Bereich der Ohrmuscheln und ganz oben am Kopf (Schläfenbereich).

    Der Haarausfall kann durch dieselben genetischen Faktoren beeinflusst werden, die auch die Fellfarbe bestimmen. Bei Hunden mit heller Fellfarbe werden aufgrund einer genetischen Mutation große Pigmentklumpen durch den D-Genlocus in der Haarentwicklung produziert. Dies ist bei silbernen Labs, blauen Dobermännern und anderen Hunden der Fall (Melanin). Die Haarfollikel werden durch diese Matten leicht beschädigt, was zu Kahlheit und dünner werdendem Haar führen kann.

    Andere Symptome des Haarausfalls bei Hunden

    Möglicherweise bemerken Sie eines oder mehrere der folgenden Symptome, die sich entweder vor oder gleichzeitig mit dem Beginn des Haarausfalls entwickeln:

    • Juckende Haut – viel ständiges Kratzen
    • Schuppen – weiße, trockene, schuppige Haut
    • Rote Hautflecken
    • Stinkende Haut – verursacht durch eine Hefepilzinfektion
    • Ständiges Belecken einer Hautstelle, um den Juckreiz zu lindern
    • Beißen und Knabbern an Hautstellen, um das Unbehagen zu lindern

    Was verursacht Haarausfall bei Hunden?

    Haarausfall und kahle Stellen bei Hunden können durch viele Faktoren verursacht werden, darunter:

    • Wechsel der Jahreszeit
    • Parasiten wie Zecken und Milben
    • Hautpilz
    • Stress
    • Nahrungsmittelallergien
    • Umweltallergien
    • Hormone
    • Schlechte Ernährung
    • Medizinische Bedingungen und Genetik

    Im folgenden Abschnitt werden wir jeden dieser Faktoren und ihren möglichen Beitrag zum Haarausfall bei Hunden untersuchen.

    Wie Sie den Juckreiz Ihres Hundes stoppen

    Das übermäßige Kratzen, Nagen und Jucken Ihres Hundes kann mit der Zeit ernsthafte Schäden verursachen, daher ist es besser, das Problem so schnell wie möglich anzugehen.

    Wie kann man einen Hund vom Kratzen abhalten? Die Antwort hängt von der Ursache für den Juckreiz Ihres Hundes ab. Indem Sie die Ursache des Problems angehen, können Sie den Juckreiz Ihres Hundes verringern und ernstere Erkrankungen ausschließen.

    Es gibt verschiedene Gründe für das Kauen oder Kratzen von Hunden. Wenden Sie sich an einen Tierarzt, um die Ursache und die beste Behandlung herauszufinden. Hier sind einige natürliche Lösungen für juckende Hunde.

    Viele natürliche Hautmittel sind sicher und gesund für Hunde und können Entzündungen lindern. Verwenden Sie natürliche Therapien mit Bedacht. Bevor Sie sich mit der juckenden Haut Ihres Hundes befassen, sollten Sie Ihren Tierarzt konsultieren und alle zugrunde liegenden Probleme behandeln. Hier sind einige sichere Hausmittel gegen Juckreiz, wenn eine medizinische Behandlung nicht notwendig ist.

    Bäder mit nicht reizendem Shampoo:

    Studien zufolge reduzieren wöchentliche 10-minütige Bäder mit nicht reizenden Shampoos, wie z. B. Shampoos auf Aloe- und Hafermehlbasis, den Juckreiz innerhalb von 24 Stunden um 50 %.

    Kokosnussöl:

    In seltenen Fällen hilft Kokosnussöl, Juckreiz und trockene Haut in kleinen Flecken zu lindern. Die beste Wirkung erzielen Sie, wenn Sie gehärtetes Kokosnussöl in die betroffenen Hautpartien Ihres Hundes einmassieren. 4 Wenn der Juckreiz sehr stark ist, raten wir davon ab, Kokosöl bei Ihrem Haustier anzuwenden.

    Leinsamenöl:

    Sie sollten auch versuchen, Leinsamenöl oder Leinsamen in die Ernährung Ihres Hundes aufzunehmen. Leinsamenöl enthält einen hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren.

    Bei Hunden mit trockener, juckender Haut und Haarkleid haben sich Omega-3-Fettsäuren als wirksame Behandlung erwiesen.

    Omega-3-Fettsäuren helfen bei der Linderung von Entzündungen in Herz, Haut und Gelenken. Aus diesem Grund ist es wirksam bei der Behandlung von Haarausfall bei Hunden.

    Ein paar Gedanken zum Abschied

    Es ist nicht zum Lachen, wenn sich Hunde übermäßig kratzen. Bei vielen Hunden treten verschiedene Symptome auf, darunter Juckreiz, übermäßiges Kratzen und allergische Reaktionen. Es kann sehr ärgerlich sein, wenn Ihr Liebling unter solchen Symptomen leidet. Deshalb ist es wichtig, dass Sie Ihrem Hund den nötigen Komfort bieten.

    Probieren Sie einige der hier beschriebenen Hausmittel für Hunde aus, nachdem Sie das Problem mit dem Tierarzt Ihres Hundes besprochen haben. Viele können mit Chemikalien behandelt werden, die rezeptfrei erhältlich sind. Wenn Sie sofort damit beginnen, hat Ihr Hund bessere Chancen, schneller zur Normalität zurückzukehren.

    das könnte sie auch interessieren

    Mehr dazu