Tasmanischer Tiger Sichtung 2021 | Lebt ?

Der tasmanischer Tiger, auch bekannt als Tasmanischer Wolf und Thylacine, war weder ein Tiger noch ein Wolf, sondern ein Beuteltier und eng mit dem tasmanischen Teufel verbunden. Der letzte bekannte tasmanischer Tiger starb 1936, aber Hunderte von unbestätigten Sichtungen haben Untersuchungen angestoßen, ob die Kreatur noch lebt.

Das Aussterben markierte den Tod des einzigen Mitglieds seiner Familie, Thylacinidae, und das weltweit größte Beuteltier (Beutel) Fleischfresser. Tasmanische Tiger sahen aus wie Welpen mit gelblichem Fell. Sie hatten schwarze Streifen am ganzen Körper und einen dünnen, fast nagetierartigen Schwanz.

Lebensraum

Fossile Beweise deuten darauf hin, dass das zeitgenössische Thylacin-Thylacinus cynocephalus, dessen Titel” hundeköpfiger Beutel” bedeutet-vor etwa 4 Millionen Jahren auftauchte. Einmal in ganz Australien verbreitet, verschwand die Kreatur überall außer Tasmanien vor etwa 2.000 Jahren, so das National Museum of Australia (NMA). Das verschwundene Tier war möglicherweise auf die Konkurrenz mit Dingos mit zurückzuführen.

Ernährung

Während es einen bösartigen Blick hatte, Tasmanischer Tiger waren wirklich sehr schüchtern und könnten ohne Kampf gefangen genommen werden. Sie würden oft plötzlich sterben, möglicherweise unter Schock, nach Angaben der australischen Behörden.

Diät

Sie jagten angeblich Kängurus, Schafe und Wallabies, obwohl es sehr wenig Forschung über die Essgewohnheiten dieser Kreaturen gibt. Laut der Encyclopedia Britannica konnten diese Kreaturen ihren Mund um fast 90 Grad öffnen. Eine Studie im August 2011 Journal of Zoology ergab jedoch, dass der tasmanischer Tiger aufgrund seines schwachen Kiefers keine große Beute töten konnte. Die Autoren glaubten, dass die Kreatur nach kleinen Beuteltieren wie Wallabies und Possums gejagt hätte.

Nachkommen

Wie andere Beuteltiere hatten tasmanische Tiger Komponenten. Die Öffnung ihrer Beutel konfrontierte jedoch ihre Hinterbeine. In ihrem Beutel konnte eine Frau zwei bis vier haarlose Babys gleichzeitig aufnehmen. Als die Babys wuchsen, vergrößerte sich der Beutel, um sie unterzubringen.

Nachdem die Säuglinge älter geworden waren, ließ die Mutter die Jungen in einer Höhle wie einer Höhle oder einem ausgehöhlten Baumstamm zurück, um nach ihnen zu suchen.

Thylazinen lebten wahrscheinlich fünf bis sieben Jahre in freier Wildbahn, obwohl sie bis zu neun Jahre in Gefangenschaft lebten.

Es wird geschätzt, dass es in Tasmanien ungefähr 5,000 Thylazine gab, als sich Europäer in der Region niederließen, gemäß National Museum of Australia. Im Jahr 1830, die Van Diemens Land Co. eingeführt Kopfgeld auf die Kreatur, und in 1888 das Tasmanische Parlament legte ein Kopfgeld von 1 Pfund ($1,25) auf Thylacines, nach dem Tasmania Parks and Wildlife Service. Der letzte wilde tasmanischer Tiger wurde zwischen 1910 und 1920 gestorben. Dies war nur zwei Wochen, nachdem die australische Regierung die Kreatur zu einer geschützten Art gemacht hatte.

Aber in den letzten 100 Jahren gab es Hunderte von Sichtungen des tasmanischen Tigers. Tatsächlich haben einige der jüngsten Sichtungen eine Untersuchung in ihrer gegenwärtigen Existenz angeregt.

Ein Forschungsteam im australischen Museum startete 1999 den Thylacine Cloning-Job, um zu versuchen, einen tasmanischen Tiger zu klonen. Das Studienteam erhielt Gewebeproben von einem weiblichen Thylacin, das mehr als 100 Jahre in Alkohol konserviert war. Es gelang ihnen, DNA zu extrahieren, und bis 2002 hatten sie menschliche Gene repliziert. Aber im Jahr 2005 stellten Forscher fest, dass die Qualität der DNA zu schlecht war, um damit zu arbeiten, und das Projekt wurde verschrottet.

Mehr zu diesem Thema

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Advertismentspot_img

NEUSTE BETRAG