Dürfen Hunde Erdnüssen Essen | Diese Art Sollen Sie Vermeiden
    D

    Im Allgemeinen ist es für Hunde unbedenklich, Erdnüsse in kleinen Mengen als gelegentlichen Leckerbissen zu essen. Erdnüsse sind eine gute Quelle für Proteine und gesunde Fette für Hunde, und sie können auch einige wichtige Vitamine und Mineralien liefern. Erdnüsse sollten jedoch nicht den Hauptbestandteil der Ernährung eines Hundes ausmachen und in Maßen gegeben werden, um eine Gewichtszunahme und andere mögliche Gesundheitsprobleme zu vermeiden. Erdnüsse können eine Erstickungsgefahr für Hunde darstellen und sollten daher in einer Form gegeben werden, die der Größe des Hundes entspricht. Außerdem können einige Hunde allergisch auf Erdnüsse reagieren. Daher ist es immer ratsam, einen Tierarzt zu konsultieren, bevor man einem Hund Erdnüsse gibt.

    Welche Art von Erdnüssen ist gut für Hunde?

    Einige Erdnüsse sind schlecht für Hunde. Wie wir bereits erwähnt haben, sollten Sie Ihrem Haustier nur trocken geröstete, rohe, ungesalzene und enthäutete Erdnüsse füttern. Wenn Ihr Hund zufällig ein paar gesalzene Erdnüsse isst, die Sie auf den Boden fallen lassen, ist das in Ordnung, aber füttern Sie niemals direkt gesalzene Erdnüsse an Ihr Haustier.


    Gesalzene Erdnüsse haben einen hohen Natriumgehalt, der für Haustiere, insbesondere kleinere Hunde, schädlich sein kann. Erdnüsse enthalten zudem einen hohen Fettgehalt, der Verdauungsprobleme verursachen kann, wenn Ihr Hund zu viel davon isst. Zudem sind Erdnussschalen schlecht für Hunde, da sie eine Erstickungsgefahr darstellen.


    Insgesamt sind Erdnüsse für Hunde unbedenklich. Überprüfen Sie jedoch immer die Inhaltsstoffe von Erdnussbutter, bevor Sie sie an Ihren Hund verfüttern. Zwar haben viele Hersteller den schädlichen Inhaltsstoff Xylit aus ihrer Erdnussbutter entfernt, doch sollten Sie sich immer vergewissern, dass er nicht enthalten ist. Xylitol ist ein Zuckerersatzstoff, der für Hunde giftig ist, vor allem in großen Mengen.


    Für Menschen ist Xylit sicher, aber wenn Hunde Xylit aufnehmen, wird es in den Blutkreislauf aufgenommen und kann Insulin aus der Bauchspeicheldrüse freisetzen, was zu einem Absinken des Blutzuckerspiegels führt.2Unbehandelt kann dieser niedrige Blutzuckerspiegel tödlich sein.

    Erdnüsse sind zwar eine gute Eiweißquelle, aber Ihr Hund muss tierisches Eiweiß zu sich nehmen, um gesund zu bleiben, da er ein Fleischfresser ist. Eine Überfütterung mit Erdnüssen kann zu Fettleibigkeit oder Magenverstimmungen führen, sodass Ihr Hund nicht mehr isst. Wenn Ihr Hund also nicht essen will, kann eine Überfütterung der Grund dafür sein.

    Wie viele Erdnüsse dürfen Hunde essen?

    Es ist jedoch zu beachten, dass Erdnüsse viel Fett enthalten und bei übermäßiger Fütterung zu Gewichtszunahme und Bauchspeicheldrüsenentzündung führen können. Am besten füttern Sie Erdnüsse nur gelegentlich als Leckerbissen und nur in begrenzten Mengen.

    Wenn Sie Erdnüsse an Ihren Hund verfüttern, sollten Sie die Schale entfernen und die Erdnüsse in kleine Stücke schneiden, um die Gefahr des Verschluckens zu verringern.

    Als grober Richtwert bedeutet dies, dass ein Hund mit einem Gewicht von (4,54 kg) etwa 50 Kalorien pro Tag an Erdnüssen zu sich nehmen kann, während ein Hund mit einem Gewicht von (ca. 23 kg) etwa 250 Kalorien pro Tag an Erdnüssen zu sich nehmen kann. Dies ist jedoch nur ein grober Richtwert, und es ist wichtig, dass Sie die Größe, das Alter, das Aktivitätsniveau und den allgemeinen Gesundheitszustand Ihres Hundes berücksichtigen, wenn Sie bestimmen, wie viele Erdnüsse er unbedenklich essen kann.

    Es ist immer eine gute Idee, Ihren Tierarzt zu konsultieren, bevor Sie neue Leckereien in die Ernährung Ihres Hundes aufnehmen, auch Erdnüsse. Er kann Ihnen dabei helfen, die richtige Menge und Häufigkeit der Erdnussfütterung für Ihren Hund zu bestimmen, je nach seinen spezifischen Bedürfnissen.

    Gesundheitliche Vorteile von Erdnüssen für Hunde

    Beachten Sie einige der gesundheitlichen Vorteile, die Ihr Hund genießen kann, wenn er kleine Portionen roher, geschälter und ungesalzener Erdnüsse isst:

    • Gesteigerte Energieleistung: Erdnüsse enthalten mehrere wichtige Vitamine und Mineralstoffe, die der Hautgesundheit, dem Stoffwechsel und der kognitiven Funktion Ihres Hundes zugutekommen. Zu diesen Vitaminen gehören unter anderem Vitamin E, Vitamin B6 und Niacin.
    • Verbesserte Herzgesundheit: Erdnüsse sind kalorienreich, aber ein großer Teil dieser Kalorien stammt aus herzgesunden Fetten, wie Omega-6-Amino- und Ölsäuren. Der hohe Fettgehalt in Erdnüssen und Erdnussbutter kann in kleinen Dosen auch eine gute Energiequelle für Ihren Hund sein.
    • Bessere Erholung der Muskeln: Hülsenfrüchte wie Erdnüsse können eine gute Quelle für pflanzliches Eiweiß sein, das den Wiederaufbau gerissener Muskelfasern nach anstrengendem Training unterstützt und die Muskelmasse Ihres Tieres erhöhen kann.

    Können Erdnüsse bei Hunden eine allergische Reaktion hervorrufen?

    Allergische Reaktionen auf Erdnüsse gibt es nicht nur beim Menschen. Obwohl sie in der Hundewelt eher selten vorkommen, können auch Hunde davon betroffen sein. Im Folgenden finden Sie die Symptome einer Erdnussallergie, auf die Sie achten sollten:

    In seltenen Fällen können die allergischen Reaktionen stärker ausfallen als gewöhnlich. Leider lässt sich nicht immer feststellen, wie schwerwiegend die Reaktion ist. Daher sollten Sie sofort Ihren Tierarzt aufsuchen, wenn Sie merkwürdige Symptome feststellen.

    Welche Arten von Hunden sollten Erdnüsse meiden?

    Einige Hunde mit gesundheitlichen Problemen sollten Erdnüsse nicht essen, darunter:

    • Hunde mit Nierenproblemen. Erdnussbutter enthält normalerweise viel Natrium oder Salz, was die Nierenprobleme Ihres Hundes verschlimmern kann.
    • Hunde, die eine spezielle Diät einhalten müssen. Manche Hunde müssen strenge, vom Tierarzt empfohlene Diäten einhalten. Wenn Ihr Hund also eine spezielle Diät einhalten muss, sollten Sie ihm besser keine Erdnussbutter geben.
    • Hunde mit erhöhtem Gewicht. Erdnussbutter ist sehr fetthaltig und daher nicht für übergewichtige Hunde geeignet.

    Zum Schluss

    Im Allgemeinen wird nicht empfohlen, dass Hunde Erdnüsse essen, da sie eine Erstickungsgefahr darstellen und bei manchen Hunden auch Magen-Darm-Probleme verursachen können. Außerdem können Erdnüsse schädliche Stoffe wie Aflatoxine und Pestizide enthalten, die für Hunde giftig sein können. Manche Hunde können kleine Mengen Erdnüsse ohne Probleme vertragen, aber es ist ratsam, einen Tierarzt oder einen professionellen Hundetrainer zu konsultieren, bevor Sie Ihrem Hund Erdnüsse oder andere menschliche Nahrungsmittel anbieten. Es ist immer am besten, sich an eine ausgewogene, hundespezifische Ernährung zu halten, um sicherzustellen, dass Ihr Hund alle Nährstoffe erhält, die er braucht.

    das könnte sie auch interessieren

    Mehr dazu