Hund Frisst Erbrochenes | Welche Grunde?

Warum frisst Hund sein eigenes Erbrochenes?

Ich glaube nicht, dass viele Hundebesitzer noch nie erlebt haben, dass ihr Hund sein eigenes Erbrochenes frisst. Manchmal tun Hunde Dinge, die nicht sehr nett sind.

Er findet es nicht seltsam, dass er Erbrochenes frisst, denn das tun Hunde ständig. Hunde sehen es als Nahrungsquelle an. Eine Hundemutter erbricht Nahrung für ihre Welpen, wenn diese entwöhnt werden, damit sie lernen, feste Nahrung zu sich zu nehmen.

Sie und Ihr Hund mögen vielleicht weder den Geschmack noch das Aussehen Ihres eigenen Erbrochenen. Sie haben einen viel besseren Geruchssinn als wir, und sie sehen nicht nur einen Haufen Kotze und ekeln sich. Sie riechen Essen.

Sie fressen es, weil es nach Futter riecht.

Viele Hunde fressen ihre eigene Kotze, wenn ihr Besitzer sie nicht sofort aufhebt. Sie sehen es nicht an und sagen: „Igitt, eklig“. Wir tun das. Für uns ist Erbrechen eklig, aber unsere Hunde wissen, dass es nicht nur eine Mischung aus Galle und Mageninhalt ist – es ist auch Futter darin.

Hunde haben 300 Millionen Geruchsrezeptoren in ihren Nasen, im Vergleich zu nur 6 Millionen in unseren Nasen. In unserem Körper haben wir Rezeptoren, die Geruchsmoleküle aufnehmen. Sie senden Signale an unser Gehirn, die uns helfen, sie zu unterscheiden.

Unser Geruchssinn ist auf einen kleinen Bereich auf dem Nasendach und die Hauptluftwege beschränkt. Der Geruch geht mit der Luft, die wir einatmen, schnell ein und aus. Mindestens 12 % der Luft, die Hunde einatmen, wird in den hinteren Teil ihrer Nase geleitet, wo sie Dinge riechen können. Wenn ein Hund etwas riecht, sendet er ein Signal an sein Gehirn, das ihm sagt, wie es den Geruch verarbeiten und erkennen soll.

Wenn Ihr Hund also sein Abendessen erbricht, wird er sich nicht vor dem Essen ekeln, das auf dem Boden liegt. Er weiß sofort: „Hey, da ist eine Menge Futter drin“.

Der Unterschied zwischen Erbrechen und Aufstoßen

Bevor wir darüber sprechen, warum Hunde Erbrochenes fressen, müssen wir erst einmal definieren, was Erbrochenes ist. Ich verstehe, was Sie denken: Hundekot ist Kot. Es stellt sich jedoch heraus, dass Erbrechen und Erbrechen nicht gleichbedeutend sind.

Erbrechen ist der Vorgang, bei dem der Inhalt des Magens und des oberen Darms ausgestoßen wird. In der medizinischen Terminologie ist Erbrechen ein aktiver Prozess, was bedeutet, dass sich das Verhalten und die Körpersprache Ihres Hundes ändern, wenn er erbricht. Zu den Symptomen des Erbrechens gehören folgende:

  • ängstliches Verhalten, Herumlaufen oder Umherstreifen kurz vor dem Erbrechen
  • Sabber (verursacht durch Übelkeit)
  • Magenknurren/grummelndes Geräusch
  • Heben des Bauches, gefolgt von Würgegeräuschen
  • Steifheit und krumme Körperhaltung

Das Aufstoßen ist der Vorgang, bei dem der Inhalt der Speiseröhre (der engen, muskulösen Röhre, die die Nahrung vom Mund in den Magen befördert) herausgeschleudert wird. Es handelt sich dabei um einen passiven Vorgang, d. h. er erfolgt schnell und mit minimalen Veränderungen in Verhalten und Körpersprache. Normalerweise erbrechen Hunde schnell nach dem Fressen, ohne Vorwarnung (Quelle).

Sowohl Erbrechen als auch Aufstoßen enthalten in der Regel Nahrung. Erbrochenes enthält teilweise verdaute Mahlzeiten und kann gelbe Galle enthalten. Das Erbrechen hingegen besteht aus unverdauter Nahrung, die es nicht in den Magen geschafft hat.

Es ist zwar normal, dass Hunde erbrochenes fressen, aber übermäßiges Erbrechen kann Anlass zur Sorge geben.

Wenn Ihr Hund sein eigenes Erbrochenes verschluckt hat, müssen Sie sich darüber keine Sorgen machen. Es ist ekelhaft, aber ein typisches Phänomen bei Hunden.

Hunde erbrechen gelegentlich, wenn sie zu schnell fressen oder wenn sie etwas Unerwünschtes zu sich nehmen. Erbrechen kann aber auch ein Symptom für eine viel ernstere Krankheit sein.

Wenn Ihr Hund erbricht, beobachten Sie sein Verhalten. Wenn er sich seltsam verhält, das Fressen verweigert, erschöpft wirkt oder sich mehrmals erbricht, ist es vielleicht an der Zeit, einen Tierarzt aufzusuchen.

Wie Sie verhindern können, dass Ihr Hund Erbrochenes zu sich nimmt

Die einfachste Methode, um zu verhindern, dass Ihr Hund sein eigenes Erbrochenes frisst, ist, ihn kurz nach dem Erbrechen von der Stelle zu entfernen. Ich habe schon einiges an Material geholt, um die Kotze meines Hundes aufzuwischen, nur um festzustellen, dass sie mir zuvorgekommen ist. Leider kann das für manche Hunde, auch für Laika, sehr verlockend sein.

Wenn mein Hund erbricht, bringe ich ihn sofort nach draußen und beobachte ihn. Da Hunde häufig mehrmals kotzen, ist dies auch eine bequeme Methode, um zusätzliches Aufräumen im Haus zu vermeiden.

Wann man Hunde erbrechen ernst nehmen sollte

Wenn sich Ihr Hund häufig oder auffallend oft hintereinander erbricht, wenden Sie sich sofort an Ihren Tierarzt. Dies ist besonders bei Welpen wichtig, da Erbrechen schnell zu Dehydrierung führen kann.

Es ist unbestritten, dass das Fressen von Hunde erbrechen eklig ist. Aus der Sicht Ihres Hundes ist es jedoch etwas weniger abstoßend. Außerdem hat es einen Vorteil, wenn Ihr Hund sein eigenes Erbrochenes frisst: Er räumt die Sauerei für Sie auf!

Ähnliche Artikel

Beliebte Artikel

x