Was Darf Ein Hund Bei Pankreatitis Fressen

Was ist eine Pankreatitis?

Die Pankreatitis (Bauchspeicheldrüse) ist ein Organ, das bei Hunden zwei sehr wichtige Aufgaben erfüllt – erstens sondert es Hormone wie Insulin und Glukagon ab, um den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren, und zweitens produziert es Enzyme, die beim Abbau von Kohlenhydraten, Proteinen und vor allem Fetten helfen.

Jedes Mal, wenn sich die Bauchspeicheldrüse entzündet, spricht man von einer Pankreatitis, und wenn das passiert, kann der Fluss der Enzyme in den Verdauungstrakt gestört werden, wodurch die Enzyme aus der Bauchspeicheldrüse in den Bauchraum gezwungen werden. Diese Enzyme können dann beginnen, das Fett und die Proteine in den anderen Organen sowie in der Bauchspeicheldrüse selbst abzubauen, und die Folgen können sehr schwerwiegend sein.

Akut vs. Chronisch

Die Pankreatitis wird im Allgemeinen entweder als akute oder chronische Form beschrieben. Eine akute Pankreatitis ist eine isolierte Episode einer meist schweren Bauchspeicheldrüsenentzündung, während eine chronische Pankreatitis eine länger anhaltende Entzündung ist, die über Monate oder sogar Jahre andauern kann.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass sich akute und chronische Pankreatitis nicht gegenseitig ausschließen – eine akute Pankreatitis kann zum Beispiel zu einer chronischen Pankreatitis führen, und es ist möglich, dass Hunde mit chronischer Pankreatitis Episoden einer akuten Pankreatitis erleben.

Symptome einer akuten Pankreatitis bei Hunden

Suchen Sie sofort Ihren Tierarzt auf, wenn Sie eines dieser möglichen Symptome bemerken:

  • Abdominaler Schmerz
  • Buckeln
  • Fieber
  • Appetitlosigkeit
  • Dehydrierung
  • Durchfall
  • Erbrechen
  • Blutiger Stuhlgang
  • Lethargie oder Unruhe

Wenn Sie diese Symptome bei Ihrem Hund feststellen, gehen Sie zu Ihrem Tierarzt. Eine akute Pankreatitis kann zu sehr schwerwiegenden Problemen führen, wie Organversagen (Nieren, Lunge, Herz), septischem Schock oder Tod.

Es gibt auch eine längerfristige, chronische Form der Pankreatitis.

Chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung bei Hunden

Ihr Hund kann eine niedriggradige, schwelende Form der Bauchspeicheldrüsenentzündung entwickeln. Diese kann intermittierende, leichte Krankheitsanzeichen hervorrufen, wie z. B:

  • Gelegentliches Erbrechen
  • Kolitis
  • Appetitlosigkeit

Eine lang anhaltende chronische Pankreatitis kann zu Diabetes Typ 1 oder Pankreasinsuffizienz führen. Dies ist auf den allmählichen Verlust von Zellen und den Ersatz durch Narbengewebe mit der Zeit zurückzuführen.

Lassen Sie uns darüber sprechen, warum Ihr Hund eine Pankreatitis bekommen kann.

Was verursacht eine Pankreatitis bei Hunden?

Eine akute Pankreatitis ist oft mit einer fettreichen Ernährung oder besonders fettreichen Mahlzeiten verbunden. Diätetische Indiskretion (auch bekannt als « Müll im Darm ») ist ebenfalls eine häufige Ursache.

Viele Hunde tauchen mit Pankreatitis um die Feiertage herum auf. Achten Sie auf Gäste, die fetthaltige Lebensmittel und Tischabfälle (wie Putenhaut) füttern. Zusammen mit dem Stress der Saison schafft dies die Voraussetzungen für große Probleme.

Aber es gibt noch einige andere Dinge, die eine akute oder chronische Pankreatitis auslösen können:

  • Trauma
  • Infektion
  • Autoimmunerkrankung
  • Krebs
  • Gleichzeitige hormonelle Erkrankungen (Diabetes, Hypothyreose, Hyperkalzämie)
  • Bestimmte Medikamente (Sulfa-Antibiotika, Anfallsmedikamente, Chemotherapie)
  • Exposition gegenüber Organophosphat-Insektiziden

Hinweis: Steroide, die früher dafür verantwortlich gemacht wurden, werden nicht mit Pankreatitis in Verbindung gebracht.

Fettleibigkeit ist ebenfalls ein Grund für Probleme mit der Bauchspeicheldrüse. Dies ist auf einen veränderten Fettstoffwechsel zurückzuführen. Aber oft, besonders wenn sie chronisch ist, wird die genaue Ursache nie festgestellt.

6 Wege, eine akute Pankreatitis zu behandeln

Wenn Ihr Hund einen akuten Pankreatitis-Anfall hat, braucht er wahrscheinlich eine tierärztliche Notfallversorgung.

Wenn er in einer konventionellen Klinik ist, bedeutet dies, dass Sie nicht viele Möglichkeiten haben werden, natürliche Heilmittel zu geben. Wenden Sie sich aber auf jeden Fall an Ihre ganzheitliche Tierärztin. Sie kann Ihnen mit natürlichen Heilmitteln helfen, sobald Ihr Hund außer Gefahr ist.

Es gibt keinen einzigen Weg, um Pankreatitis zu behandeln. Es gibt keine individuelle Behandlung oder eine Kombination von Behandlungen, die bei jedem Hund funktioniert. Aber es gibt einige der Schritte, die Ihre Klinik unternehmen kann.

Füttern Sie Ihren Hund angemessen

Fasten war früher die erste Behandlungslinie. Die Regel war, die Bauchspeicheldrüse zu schonen. Aber die Forschung legt nun nahe, dass Fasten in den meisten Fällen nicht angemessen ist.

Wenn sich das Erbrechen nicht verschlimmert, sollte ein Hund mit Pankreatitis fressen. Ansonsten könnte der gesamte Magen-Darm-Trakt versagen.

Wenn Ihr Hund es verträgt, sollte er häufige, kleine Mengen an Futter bekommen. Ihr Hund kann mit dem Mund fressen, wenn ihm nicht übel ist. Andernfalls kann Ihr Tierarzt einen Schlauch verwenden, um einen Teil oder den gesamten oberen GI-Trakt zu umgehen. (Keine Sorge, es fühlt sich nicht so schlimm an, wie es sich anhört!)

Flüssigkeitstherapie

Eine aggressive intravenöse (IV) Flüssigkeitstherapie ist unerlässlich. Dehydrierung macht eine schlechte Situation noch viel schlimmer. Sie kann auch andere Organe belasten. Subkutane Flüssigkeiten sind nur in den leichtesten Fällen geeignet.

Krankenhausaufenthalt

Ihr Hund braucht einen Krankenhausaufenthalt, um seinen Zustand zu überwachen, falls Komplikationen auftreten. Vergewissern Sie sich, dass die Klinik rund um die Uhr überwacht wird, und nicht nur jemand, der alle paar Stunden vorbeikommt.

Schmerzbehandlung

Medikamente werden fast immer benötigt. Schmerzen sind nicht nur unangenehm. Er kann den Appetit unterdrücken … und er kann das Magen-Darm-, Nieren- und Herz-Kreislauf-System Ihres Hundes schädigen.

Kontrolle der Übelkeit

Der Tierarzt kann auch Medikamente gegen Übelkeit verschreiben.

Antibiotika

In Fällen, in denen eine Infektion vorliegt, kann Ihr Tierarzt Antibiotika verschreiben. Wenn es keine Infektion gibt, sind sie nicht notwendig.

Wie man Pankreatitis verhindern kann?

Viele Variablen können an einer Pankreatitis beteiligt sein … daher ist es unmöglich, eine Garantie für die Vorbeugung zu geben. Aber diese Faktoren sind definitiv in Ihrer Kontrolle:

  • Füttern Sie eine gesunde Ernährung.
  • Geben Sie geeignete Nahrungsergänzungsmittel. Dazu gehören Omega-3-Fettsäuren, Antioxidantien, Verdauungsenzyme, Präbiotika und Probiotika.
  • Sorgen Sie dafür, dass Ihr Hund regelmäßig Bewegung und ausreichend Ruhe bekommt.
  • Halten Sie ein gesundes Gewicht. Das bedeutet für die meisten Hunde, dass sie eher schlank sind.
  • Impfen Sie nicht zu viel. Impfstoffe sind ein wichtiger Faktor bei Autoimmun- und Entzündungskrankheiten.
  • Achten Sie auf Dinge, die auf ein Problem hindeuten könnten, wie z. B. Veränderungen im …
    •         Appetit
    •         Qualität des Stuhls
    •         Verhalten
    •         Energielevel

    Wenn Sie irgendwelche Zweifel haben, fragen Sie Ihren ganzheitlichen Tierarzt.

Natürlich sind dies auch die Faktoren, die eine gute Gesundheit für jeden Hund unterstützen. Sie werden Ihnen ein ganzes Hundeleben lang gute Dienste leisten.

Mehr zu diesem Thema

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

NEUSTE BETRAG