Hundefutter mit einem hohen Anteil an Eiweiß und Fetten

Machen Sie niemals den Fehler zu denken, dass das Futter für Ihr Haustier unwichtig ist und dass es nur Liebe braucht. Das stimmt ganz und gar nicht! Tatsächlich spielt die Ernährung Ihres Hundes nicht nur für seine allgemeine Gesundheit und sein Wohlbefinden eine große Rolle, sondern auch für seine Persönlichkeit und sein Verhalten.

Aber was genau sollten Sie Ihrem Hund füttern?

Viele Menschen plädieren für eine Eiweiß – und fettreiche Ernährung für Hunde. Aber ist das wirklich sicher, und was sind die Vor- und Nachteile einer solchen Ernährung?

Was ist eine eiweiß- und fettreiche Ernährung für Hunde?

Ein sehr aktiver Hund hat andere Ernährungsbedürfnisse als ein Hund, der einen sitzenden Lebensstil führt. Das gilt auch für Welpen, die einen anderen Speiseplan benötigen als erwachsene Hunde. Vergessen wir nicht, die verschiedenen Rassen zu erwähnen! Große Hunderassen haben ganz andere Ernährungsbedürfnisse als z. B. ein Zwergpudel!

Aber was hat es mit Eiweiß – und fettreichem Hundefutter auf sich? Diese Futtermittel wurden ursprünglich speziell für sehr aktive Arbeitshunde entwickelt. Die Idee dahinter war, dass man sie mit weniger Futter versorgen kann, das aber gleichzeitig ihren gesamten Nährstoff- und Energiebedarf deckt. Mit anderen Worten, eine geringere Zufuhr würde zu demselben Ergebnis führen.

Einer der Gründe für die Entwicklung dieser Art von Hundefutter ist, dass arbeitende oder aktive Hunde mehr Energie verbrauchen und daher auch mehr fressen müssen. Verstehen Sie, worauf wir hier hinauswollen?

Letztendlich wurde dieses Futter also nicht für den “Durchschnittshund” entwickelt, der zu Ihren Füßen faulenzt, während Sie fernsehen, oder für die kleine Pomeranian-Schönheitskönigin mit Schleifen in ihrem Haar! Nein, es war für die größeren Hunde gedacht, die am Tag viel körperliche Arbeit verrichten.

Seltsamerweise sind viele Menschen auf die Idee gekommen, ihren Hund weniger zu füttern, indem sie ihm eine protein- und fettreiche Nahrung geben. Leider erwies sich dies nicht als gute Idee.

Du isst, was du bist

Bei Menschen mag der Ausdruck “Du bist, was du isst” zutreffen, aber bei Hunden ist es eher eine Frage von “Du isst, was du bist”. Damit meinen wir nicht, dass Hunde Hunde fressen sollten! Vielmehr braucht ein energiereicher Hund eine energiereiche Ernährung. Umgekehrt gilt auch das Gegenteil, d. h. ein energiearmer Hund sollte eine energiearme Ernährung erhalten. Wenn ein energiearmer Hund eine energiereiche Ernährung bekäme, würde er höchstwahrscheinlich fettleibig werden und all die Gesundheitsprobleme bekommen, die mit “dick” verbunden sind… Das heißt für uns normale Menschen “fett”.

Im Grunde hängt der Nährstoffbedarf eines Hundes also von seinem Lebensstil ab – ähnlich wie beim Menschen!

Abgesehen davon ist eine fett- und eiweißreiche Ernährung für manche Hunde gut. Für andere nicht so sehr. Sie hat also sowohl Vor- als auch Nachteile, wie die meisten Dinge im Leben.

Die Vorteile einer Eiweißreichen, fettreichen Ernährung für Hunde

Sie ist ideal für Hunde, die einen aktiven Lebensstil führen. Diese Hunde arbeiten hart und spielen hart und brauchen eine Ernährung, die sie auf Trab hält.
Aufgrund des hohen Protein- und Fettgehalts reicht eine kleine Menge für einen langen Weg. Sie brauchen also weniger, haben aber die gleiche Ausdauer wie bei "normalem" Futter.
Es ist ideal für Welpen. Das Eiweiß trägt zum Aufbau starker Knochen und Muskeln bei, während das Fett für eine gute Gehirnentwicklung wichtig ist.
Laktierende Hündinnen benötigen das zusätzliche Protein, um die Qualität ihrer Milch zu verbessern, während sie ihre Welpen füttern. Das Fett trägt dazu bei, dass ihr Körper während dieser Zeit in guter Verfassung bleibt.

Die Nachteile einer proteinreichen, fettreichen Ernährung für Hunde

Eine übermäßig eiweißreiche Ernährung führt zu einem Ungleichgewicht bei der Kalziumaufnahme. Dies kann zu Nierenschäden führen.
Eine fettreiche Ernährung führt häufig zu Fettleibigkeit. Dies gilt vor allem für kleinere Hunde und solche, die einen sitzenden Lebensstil führen, d. h. die Stubenhocker.
Bei Welpen größerer Rassen führt eine fett- und proteinreiche Ernährung dazu, dass sie zu schnell wachsen, was ihre Bänder und Gelenke belastet.

Wie sieht die ideale Hundeernährung aus?

Die ideale Ernährung für Ihren Hundekumpel ist diejenige, die seiner natürlichen Ernährung am nächsten kommt. Natürlich sind Hunde domestiziert, und das schon seit Tausenden von Jahren, ein guter, naher Verwandter ist also der Wolf. Die typische Ernährung eines Hundes in seinem natürlichen Zustand enthält:

sehr wenige Kohlenhydrate
Eiweiß aus Fleisch
Keine tierischen oder pflanzlichen Nebenerzeugnisse
Natürliche Fette und Öle
Keine Farbstoffe, Konservierungsmittel oder künstlichen Aromen
Alle wichtigen Mineralien und Vitamine, die ein gesunder Hund braucht.

Das scheint eine ziemlich hohe Anforderung zu sein. Wenn Sie sich jedoch dafür entscheiden, Ihren Hund mit einem kommerziellen Hundefutter zu füttern, müssen Sie diese Punkte berücksichtigen. Lesen Sie also die Etiketten und denken Sie dabei an die Größe, das Alter und den Lebensstil Ihres Hundes.


Das Fazit

Eine fett- und proteinreiche Ernährung ist für viele Hunde geeignet – zumindest für gesunde, aktive Hunde. Bei Schoßhündchen oder Fernseh-Fußwärmern ist das leider nicht der Fall. Bei der Entscheidung für die perfekte Ernährung Ihres Hundes sollten Sie daher seinen Lebensstil und seine Bedürfnisse im Auge behalten.

Mehr zu diesem Thema

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

NEUSTE BETRAG