Dürfen Hunde Fisch Essen | Rohen | Gräten | Tunfish

Ja, Hunde sind in der Lage, Fisch zu essen. Fisch ist ein wesentlicher Bestandteil von ausgewogenem kommerziellem Hundefutter oder kann dem Futter Ihres Hundes als Teil einer ausgewogenen, selbst zubereiteten Ernährung hinzugefügt werden.

Fisch ist eine ausgezeichnete Eiweißquelle, hat einen geringen Gehalt an gesättigten Fettsäuren und ist nach der Zubereitung leicht verdaulich. In vielen handelsüblichen verschreibungspflichtigen Futtersorten gilt Fisch als neuartige Proteinquelle, was für Hunde mit medizinischen Problemen wie Nahrungsmittelallergien oder anderen Nahrungsmittelunverträglichkeiten von Vorteil sein kann.

Außerdem ist Fisch eine ausgezeichnete Quelle für verschiedene wichtige Vitamine und Mineralien, die für die Gesundheit Ihres Hundes ein Leben lang notwendig sind.

Welchen Fisch können Hunde essen?

Wenn Sie die Aufnahme von frischem oder verarbeitetem Fisch in die Ernährung Ihres Hundes in Erwägung ziehen, sind kleinere, jüngere, wild gefangene Fische im Allgemeinen eine sichere Wahl.

Sicherer Fisch für Hunde
Zu den Fischarten, die für Hunde sicher sind, gehören:

  • Felchen
  • Flunder
  • Lachs
  • Hering
  • Wels
  • Kabeljau
  • Wittling
  • Leichter Thunfisch (aus der Dose)

Bei diesen Fischen ist es im Allgemeinen weniger wahrscheinlich, dass sie hohe Quecksilber werte im Gewebe oder eine erhebliche Belastung durch Parasiten aufweisen.

Ist der Verzehr von Sardinen für Hunde sicher?

Aufgrund ihrer geringen Größe scheinen Sardinen weithin als ein Fisch anerkannt zu sein, der von Hunden unbedenklich verzehrt werden kann. Sie können mit der Haut oder ohne Gräten gegessen werden. Sie sollten sich jedoch für Ware entscheiden, die in Wasser verpackt ist und kein zusätzliches Salz enthält. Achten Sie außerdem auf Unternehmen, die das MSC-Siegel (Marine Stewardship Council) für blauen Fisch tragen, das darauf hinweist, dass dieser Fisch aus Wildfängen mit nachhaltigen Beständen stammt, die die negativen Auswirkungen auf die lokale Meeresumwelt begrenzen sollen.

Ist der Verzehr von Tilapia für Hunde unbedenklich?

Tilapia kann an Hunde verfüttert werden, wenn er ordnungsgemäß gesäubert (enthäutet, entgrätet, und nur grätenfreie Filets zum Fressen angeboten werden) und vollständig durchgegart ist. Da es sich bei Tilapia um ein gezüchtetes, hybridisiertes Aquakulturprodukt handelt, ist es ratsam, auf Produkte zu achten, die von der Global Aquaculture Alliance oder dem Aquaculture Stewardship Council zertifiziert sind. Das Seafood Watch Program des Monterey Bay Aquariums empfiehlt außerdem Tilapia aus Ecuador und Peru, die in der Regel umweltfreundlicher” aufgezogen werden und daher gesünder sind.

Fischarten, die für Hunde nicht sicher sind

Die Food and Drug Administration empfiehlt, den Verzehr dieser Fischarten zu vermeiden:

  • Haifisch
  • Kachelfisch
  • Schwertfisch
  • Königsmakrele
  • Weißer Thun (in Dosen)

Wenn diese Fischarten geerntet werden, sind sie oft größer und älter. Es ist nicht nur wahrscheinlicher, dass sie giftige Quecksilbermengen in ihrem Gewebe ansammeln, sondern sie tragen auch häufig Parasiten in ihrer Haut, ihrem Muskelgewebe und ihren inneren Organen.

Auch Fische aus Zuchtbetrieben sollten generell gemieden werden, vor allem wenn sie aus Gebieten stammen, in denen die Art und Qualität des Futters, mit dem die Fische gefüttert werden, nur begrenzt geregelt ist. Außerdem können Zuchtfische nach dem Fang und der Verarbeitung gefährliche Reste von Antibiotika, Farbstoffen und anderen möglichen Giften in ihrer Haut und Muskulatur enthalten.

Was sind die hundefreundlichen Vorteile von Fisch?

Fisch ist eine einzigartige Proteinquelle für Hunde, die bei der Behandlung und Verringerung von Nahrungsmittelallergien sehr vorteilhaft sein kann. Außerdem ist Fisch ein hervorragender natürlicher Lieferant von Omega-3-Fettsäuren, die für ein gesundes Fell und eine gesunde Haut notwendig sind.

Darüber hinaus wirken Omega-3-Fettsäuren als natürliche entzündungshemmende Komponente in der Ernährung eines Hundes, was für Hunde, die an entzündlichen Darmerkrankungen oder Gelenkbeschwerden wie Arthritis leiden, von großem Nutzen sein kann. Fischhaut ist eine ausgezeichnete Quelle für Kollagen, das besonders für die Knochen- und Hautgesundheit älterer Hunde wichtig ist.

Dürfen Hunde rohen Fisch essen?

Die American Veterinary Medical Association rät davon ab, dass Hunde in jeder Lebensphase, einschließlich trächtiger Hündinnen und Welpen, rohen oder nicht durchgegarten Fisch verzehren. Roher Fisch erhöht die Gefahr, dass sich Parasiten in der Haut, im Muskelgewebe oder in den inneren Organen festsetzen und übertragen werden.

Wird roher Fisch vor dem Verzehr nicht gründlich untersucht oder ist der Fisch nicht durchgegart, besteht außerdem ein erhöhtes Risiko, dass Bakterienarten wie Salmonellen, Listerien und Clostridien übertragen werden. Diese Bakterien sind nicht nur für Ihren Hund schädlich, sondern stellen auch eine Gefahr für die öffentliche Gesundheit dar. Daher sollte jeder Fisch, den Ihr Hund zu sich nimmt, gut durchgegart sein.

Dürfen Hunde gebratenen Fisch essen?

Gebratener Fisch ist für Hunde nicht zu empfehlen. Obwohl gebratener Fisch oft vollständig durchgegart ist und beim Verschlucken weniger wahrscheinlich Parasiten oder Bakterien überträgt, erhöhen die schweren Öle, die Butter und die Gewürze, die beim Kochen verwendet werden, dennoch das Risiko für Magen-Darm-Erkrankungen wie Erbrechen, Durchfall und Bauchspeicheldrüsenentzündung bei Ihrem Hund.

Dürfen Hunde Fischhaut oder -gräten essen?

Ungekochte Fischhaut kann von Hunden nicht verzehrt werden, da Parasiten und Bakterien übertragen werden können. Fischhaut, die getrocknet und zu Dörrfleisch verarbeitet wurde, kann an Hunde verfüttert werden, sofern die oberflächlichen Schuppen entfernt wurden und bei der Zubereitung keine starken Öle oder Gewürze verwendet wurden.

Fischgräten, Flossen, Schwänze oder Köpfe sollten nicht an Hunde verfüttert werden. Bevor Sie Ihrem Hund frisch gefangenen Fisch füttern, sollte er gründlich gereinigt, entgrätet und filetiert werden.

Wenn Grätesplitter gefressen werden und die Schleimhaut des Verdauungstrakts aufgescheuert oder durchstochen wird, können sie bei Ihrem Hund zu einer Verschlimmerung oder körperlichen Verletzung führen. Wenn sich eine Gräte im Maul oder Rachen Ihres Hundes verfängt, können Sie übermäßiges Sabbern oder Scharren im Gesicht Ihres Hundes beobachten. Fischgräten können auch durch die Magen- oder Darmwand wandern und nahe gelegene Organe und Weichteile verletzen.

Schalentiere an Ihren Hund verfüttern

In den meisten Fällen kann Ihr Hund Garnelen, Krabben und sogar Hummer fressen. Die Meeresfrüchte müssen gründlich gekocht werden – ohne Gewürze – und die Beine, die Schale und der Schwanz müssen vollständig entfernt werden. Füttern Sie anfangs nur eine kleine Portion, da Schalentiere eine allergische Reaktion hervorrufen können. Gehen Sie es langsam an, bis Sie sicher sind, dass Ihr Hund nicht krank auf das Futter reagiert.

Vermeiden Sie jede Art von Rohkost, insbesondere Muscheln und Austern. Sie enthalten einen hohen Gehalt an Bakterien, Viren und Algen, die Ihren Hund krank machen können. Es ist besser, wenn Sie diese Art von Meeresfrüchten gar nicht erst an Ihr Haustier verfüttern.

Dürfen Welpen und trächtige Hunde Fisch essen?

Ja, trächtige Hündinnen und entwöhnte Welpen profitieren von den zusätzlichen Proteinen in Fisch, wenn sie ihn mit ihrer regulären Ernährung für Schwangere oder Welpen kombinieren. Frischer Fisch ist für trächtige Hündinnen und Welpen unbedenklich, vorausgesetzt, er wird ordnungsgemäß gesäubert, entgrätet, gründlich gekocht und in kleinen Portionen als Leckerbissen oder als Teil einer ausgewogenen, selbst gekochten Ernährung serviert.

Außerdem kann leichter Thunfisch in Dosen (in Wasser und nicht in Öl) als Teil einer ausgewogenen, hausgemachten Ernährung oder zusätzlich zu einer im Handel erhältlichen, lebensphasengerechten Ernährung serviert werden.

Was ist der angemessene Fischkonsum für Hunde?

Je nach den Ernährungsbedürfnissen und dem allgemeinen Gesundheitszustand Ihres Hundes kann Fisch mehrmals pro Woche als besondere Leckerei oder als Nahrungsergänzung gefüttert werden.

Wenn Ihr Hund eine hypoallergene, neue Proteinquelle benötigt, um medizinische Probleme wie Allergien, Arthritis oder entzündliche Darmerkrankungen zu behandeln, kann Fisch ein täglicher Bestandteil seiner Ernährung sein.

Ihr Tierarzt wird Sie über die angemessene Menge an Fisch in der Ernährung Ihres Hundes beraten, die von seinem Alter, Gewicht und seinen medizinischen Bedürfnissen abhängt, sowie über die Art des zu verwendenden Futters.

Wie Sie die Ernährung Ihres Hundes mit Fisch ergänzen

Fisch kann als gelegentlicher Leckerbissen zusätzlich zu einer handelsüblichen, ernährungsphysiologisch ausgewogenen Mahlzeit oder als Teil einer ausgewogenen, selbst zubereiteten Nahrung, die auch andere notwendige Vitamine, Mineralien und ein ausgewogenes Verhältnis von Fett, Kohlenhydraten und Ballaststoffen enthält, in die Ernährung Ihres Hundes aufgenommen werden.

Wenn Sie erwägen, Ihren Hund auf eine selbstgekochte Mahlzeit umzustellen, sollten Sie zunächst Ihren Tierarzt konsultieren, um sicherzustellen, dass alle erforderlichen Nährstoffe, Vitamine und Mineralien enthalten sind.

Fischgräten, -flossen, -köpfe, -schwänze und -schuppen sollten nicht in das Futter Ihres Hundes gegeben werden, da sie ein orales Trauma verursachen, eine Erstickungsgefahr darstellen oder das Risiko einer Darmperforation und einer Schädigung der umliegenden Organe erhöhen können.

Mehr zu diesem Thema

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

NEUSTE BETRAG