Dürfen Hunde Honig Essen? | Was Alles Wissen Muss

Honig ist ein einfaches und köstliches Süßungsmittel, das natürliche Zucker enthält, denen eine Vielzahl von therapeutischen Eigenschaften nachgesagt werden. Außerdem ist er dafür bekannt, dass er von Zeit zu Zeit in die Kiefer unserer Hunde gelangt.

Vielleicht ist Ihr Hund in den Honigtopf geraten, oder Sie überlegen, Ihrem Hund Honig zu therapeutischen Zwecken zu geben. In jedem Fall möchten Sie sicher wissen, ob Dürfen Hunde Honig essen? Und ob es gesundheitliche Vorteile hat, Ihrem Hund Honig zu geben.

Dürfen Hunde Honig problemlos essen?

Honig kann von Hunden in kleinen Mengen verzehrt werden, wenn er richtig zubereitet wird. Er enthält natürliche Zucker sowie Spuren von Vitaminen und Mineralien und wird als Süßungsmittel in einer Vielzahl von Produkten verwendet. Ist Honig für Hunde gesund?

Honig kann von Hunden in kleinen Mengen verzehrt werden, wenn er richtig zubereitet wird. Er enthält natürlichen Zucker sowie Spuren von Vitaminen und Mineralien und wird als Süßungsmittel in einer Vielzahl von Speisen und Getränken, einschließlich Kaffee und Tee, verwendet.

Diese Süße hat aber auch ihren Preis. Wenn Hunde übermäßig mit Honig gefüttert werden und keine angemessene Bewegung und ausgewogene Ernährung erhalten, kann der hohe Zuckergehalt des Honigs zu Fettleibigkeit bei Hunden beitragen. Zucker kann auch Karies begünstigen. Wenn Sie Ihrem Hund also Honig füttern, sollten Sie ihm danach die Zähne putzen.

Roher Honig sollte nicht an Welpen oder Hunde mit geschwächtem Immunsystem verfüttert werden, da er Botulinumsporen enthalten kann, die für die Tiere schädlich sind. Auch Diabetikern und übergewichtigen Hunden sollte kein Honig verabreicht werden.

Gesundheitliche Vorteile von Honig für Hunde

Der Verzehr von Honig ist für Hunde unbedenklich und in vielen Fällen sogar vorteilhaft für sie. Hier sind einige der wichtigsten ganzheitlichen Vorteile für Ihren Hund.

Heilung von Allergien

Honig kann Haustieren mit saisonalen Allergien helfen. Die im Honig enthaltenen Blütenpollen können dem Immunsystem Ihres Hundes helfen, Antikörper zu entwickeln, die eine Autoimmunreaktion auf Pollen in der Luft verhindern. Pollen enthalten auch Quercetin, ein antihistaminisches Polyphenol, das bei juckenden, tränenden Augen helfen kann.

Verwenden Sie rohen, ungefilterten Honig, um das Immunsystem Ihres Haustiers zu stärken. Auch lokaler Honig enthält Pollen, die Ihren Hund beeinflussen können.

Juckreiz und Wunden

Bienenwachs kann zur Behandlung kleiner Wunden (wie Schnitte und Kratzer) verwendet werden. Auch Insektenstiche und Ekzeme werden gelindert. Unpasteurisierter Honig ist antimykotisch, antiviral und antibakteriell.

Tragen Sie eine kleine Schicht Honig auf die verletzte Stelle auf und bedecken Sie sie mit einem Verband, um zu vermeiden, dass Sie daran lecken und Ihre Wohnung verschmutzen.

Bei tieferen, ernsthafteren Wunden sollten Sie Ihr Haustier zum Arzt bringen, damit sie ordnungsgemäß verschlossen und behandelt werden können.

Zwingerhusten

Honig kann helfen, Zwingerhusten und andere Atemwegserkrankungen bei Hunden zu lindern. Sie können einheimischen Honig oder Manuka-Honig verwenden, der für seine hohe antibakterielle Aktivität bekannt ist.

Magenschmerzen

Kleine Anfälle von Durchfall oder Magenreizungen, die darauf zurückzuführen sind, dass Ihr Welpe Gras gefressen hat, können mit Honig gelindert werden. Er kann auch bei Magen-Darm-Erkrankungen wie Kolitis, Gastritis, bakterieller Überbesiedelung und Reizdarmsyndrom helfen.

Die natürlichen antibakteriellen Eigenschaften des Honigs können dazu beitragen, Mikroorganismen zu beseitigen, die das Geschwür verursachen könnten. In diesem Fall sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen, um die beste Vorgehensweise zu bestimmen.

Aufputschmittel

Der Zucker im Honig sorgt für einen sofortigen Energieschub. Der natürliche Zucker des Honigs wird langsamer abgebaut als künstlich hergestellte Süßigkeiten und stellt eine gesunde Energiequelle dar. Er wird Sportlern und geriatrischen Hunden verabreicht, um ihre Vitalität und Ausdauer wiederherzustellen. Die entzündungshemmenden Eigenschaften des Honigs können auch dazu beitragen, dass sich arthritisanfällige Gelenke geschmeidiger bewegen.

Honig kann bei diesen Hunden Probleme verursachen

  • Hunde, die allergisch auf Bienenstiche reagieren, können auch allergisch auf Honig reagieren. Wenn Sie ihnen Honig geben wollen, beginnen Sie mit einem Tropfen pro Tag und erhöhen Sie die Menge allmählich, wobei Sie auf allergische Reaktionen achten sollten.
  • Das Immunsystem von Welpen befindet sich noch in der Entwicklungsphase. Sie sollten rohen Honig wegen der Möglichkeit von Botulismus-Sporen meiden. Diese Sporen können beim Welpen Magen-Darm-Probleme hervorrufen.
  • Diabetikerhunden sollte kein Honig gegeben werden. Ihr Blutzuckerspiegel kann aufgrund des hohen Zuckergehalts gefährlich hoch werden.
  • Übergewichtige oder fettleibige Hunde benötigen den zusätzlichen Zucker im Honig nicht. Es gibt viele weitere gesunde Snackmöglichkeiten. Hier sind einige Vorschläge für gesunde Snacks.

Wie viel Honig darf Ihr Hund zu sich nehmen?

Honig enthält einen hohen Zuckergehalt. Obwohl er ein natürlicher Zucker ist, kann er bei diabetischen, fettleibigen oder immungeschwächten Hunden zu Komplikationen führen. Der Verzehr von Honig ist für diese Hunde nicht sicher. Wenn Sie erwägen, Ihrem Hund Honig zu geben, sollten Sie zuerst Ihren Tierarzt konsultieren.

Ein Teelöffel Honig enthält ca. 17 Gramm Zucker und 70 Kalorien. Die meisten Hunde sind in der Lage, 1 Teelöffel Honig pro Tag zu vertragen und davon zu profitieren. Die folgenden Empfehlungen basieren auf dem Gewicht Ihres Hundes:

  • 14 Teelöffel pro Tag für kleine Hunde unter 4,54 kg.
  • 12 Teelöffel pro Tag für mittelgroße Hunde 9,07 kg.
  • Ein Teelöffel pro Tag ist ausreichend für größere Hunde 22,68 kg.
  • 2 Esslöffel pro Tag für Hunde großer Rassen ca. 23 kg.

Es ist möglich, dass Hunde eine zu große Menge Honig zu sich nehmen. Wenn Ihr Hund eine übermäßige Menge an Futter aufgenommen hat, kann sein Blutzuckerspiegel erhöht sein, was zu Symptomen wie Erbrechen, Durchfall oder Appetitlosigkeit führt. Suchen Sie Ihren Tierarzt auf, wenn Sie eines dieser Symptome bemerken.

Welchen Honig kann ich meinem Hund geben?

Wie bei vielen anderen Produkten heutzutage sind auch bei Honig nicht alle Produkte gleich. Zahlreiche Produkte aus dem Supermarkt enthalten wenig oder gar keinen Honig. Andere werden mit Pestiziden oder unter Verwendung von Abzugshauben angebaut. Daher müssen Sie auf die richtige Honigsorte achten.

Um sicherzustellen, dass Ihr Hund den größtmöglichen Nutzen daraus zieht, sollten Sie sich für reinen, rohen und ungefilterten Honig entscheiden, vorzugsweise aus biologischem Anbau.

Ähnliche Artikel

Beliebte Artikel

x