Start Meer Die Quallen | Leben | Fressen | Leuchten | Gefährlich

Die Quallen | Leben | Fressen | Leuchten | Gefährlich

0
20
Die Quallen | Leben | Fressen | Leuchten | Gefährlich

Die Quallen sind eines der faszinierendsten und ungewöhnlichsten Lebewesen der Welt. Sie scheinen kaum Tiere zu sein, sondern eher eine bizarre außerirdische Spezies, mit ihrem prächtigen leuchtenden Glanz und ihrem seltsamen glockenförmigen Körper. Allerdings haben sie viele Merkmale mit anderen Lebewesen gemeinsam, wie z. B. einen symmetrischen Körperbau und die Fähigkeit, Sauerstoff zu verbrauchen. Der Stamm der Nesseltiere (Cnidaria) umfasst alle 200 echten Quallenarten sowie alle Korallen und Seeanemonen (zum Vergleich: alle bekannten Wirbeltiere gehören ebenfalls zu einem einzigen Stamm).

Während alle erwachsenen Quallen den gleichen symmetrischen, glockenförmigen Körper haben, variieren Größe, Farbe sowie Anzahl und Form der Tentakel stark. Man findet sie in fast allen Meeresgebieten der Erde, und nur wenige Quallen leben ausschließlich in Süßwasser.

Vor etwa 600 Millionen Jahren tauchten die ersten echten Quallen auf (das Datum ist ungenau, da sich ihre Weichteile nicht gut versteinern lassen). Damit ist sie ein Vertreter des ältesten mehrorganigen tierischen Lebens auf unserem Planeten. Sie haben einen relativ primitiven Körper ohne Atmungs- und Kreislaufsystem und verfügen nur über grundlegende Verdauungs- und neurologische Prozesse, während sie zu mehr als 95 % aus Wasser bestehen (der Mensch besteht nur zu 60 % aus Wasser).

Ihre Nahrung war relativ begrenzt, als sie sich ursprünglich bildeten, und bestand aus extrem einfachen Lebewesen, die im Wasser schwammen. In den heutigen Ozeanen ernähren sie sich von einer breiten Palette verschiedener Tiere und Pflanzen. Die Farbe der Quallen kann durch ihre Nahrung beeinflusst werden, die sie je nach den vorhandenen Pigmenten rosa, violett oder rot färben kann.

Trotz ihrer Einfachheit gehören Quallen zu den effizientesten Schwimmern im Wasser, was vielleicht daran liegt, dass nur ein kleiner Teil ihrer Masse für diese Aufgabe verwendet wird. Angetrieben werden sie durch die sich ausdehnende und zusammenziehende Bewegung der Glocke, die das Wasser in die entgegengesetzte Richtung ihrer Fortbewegung spritzt. Das faszinierende Thema, wie das relativ einfache Verdauungssystem der Quallen zur Energiegewinnung genutzt wird, wird in diesem Artikel behandelt. Es ist auch eine interessante Studie darüber, wie sich die Verdauungssysteme der frühen Tiere entwickelt haben könnten.

Wie Alt werden Quallen?

Wie bereits erwähnt, variiert die Lebenserwartung von Quallen je nach Art und kann von wenigen Stunden über mehrere Monate bis hin zu Jahren reichen.

  • Die Mondqualle (Aurelia aurita), eine der bekanntesten Quallen, hat eine Lebenserwartung von 12 bis 18 Monaten, kann aber unter den richtigen Bedingungen bis zu 20 Jahre alt werden.
  • Die Flammenqualle (Rhopilema esculentum) hat eine relativ kurze Lebensdauer, die zwischen drei Monaten und einem Jahr liegt.
  • Die Kanonenkugel-Qualle (Stomolophus meleagris) ist eine weitere bekannte Qualle, die in freier Wildbahn drei bis sechs Monate und in Gefangenschaft mehrere Monate länger leben kann.
  • Die Löwenmähne-Qualle (Cyanea capillata), die schönste und wohl auch größte Qualle, hat eine Lebensdauer von einem Jahr.

Wie vermehren sich Quallen?

Nur einige wenige Quallenarten nehmen Spermien durch ihr Maul auf, um die Eier in ihrem Körper zu befruchten, während die meisten Quallen ihre Spermien oder Eier einfach in den Ozean entlassen. Sie tun dies einmal am Tag, meist in der Morgen- oder Abenddämmerung, wenn die Bedingungen dafür günstig sind.

Planulae sind winzige freischwimmende Plattwürmer, die aus befruchteten Eiern schlüpfen und zu erwachsenen Quallen heranreifen oder sich auf Felsen ausruhen, um ein Polypenzwischenstadium zu bilden. Die Polypen können sich dann ungeschlechtlich vermehren, indem sie winzige Quallen mit einem Durchmesser von ein bis zwei Millimetern abwerfen, die sich von Plankton ernähren und mit der Zeit zu ausgewachsenen Quallen heranreifen.

Welche Quallen sind gefährlich?

Die Ohrenqualle ist nicht ohne Grund als die tödlichste Qualle bekannt. Einige Meeresforscher glauben sogar, dass die Ohrenqualle das tödlichste Monster des Ozeans ist.

Aber was macht diese Art so gefährlich? Gibt es eine Möglichkeit, sie zu meiden? Und was sollten Sie tun, wenn Sie von einer Ohrenqualle gestochen werden?
Warum ist die Ohrenqualle so gefährlich?

Die Ohrenqualle gilt als die tödlichste Qualle der Welt, weil sie möglicherweise das gefährlichste Tier auf diesem Planeten ist.

Die Familie der Ohrenquallen umfasst eine große Anzahl verschiedener Quallenarten. Es gibt etwa 50 verschiedene Quallenarten, von denen einige gefährlicher sind als andere.

Einige von ihnen, wie die Irukandji-Qualle, die nur 1,5 cm lang ist, geben Giftstoffe ab, die 100 Mal stärker sind als der Biss einer Kobra.

Die Seewespenqualle, die ebenfalls zur Familie der Ohrenquallen gehört und als die tödlichste Qualle der Welt gilt, kann bis zu 60 Menschen mit einem einzigen Pfeil töten. Da die Tentakel dieser Quallen eine halbe Million dieser winzigen Pfeile enthalten, ist es alles andere als angenehm, von einer dieser Quallen gestreift zu werden.

Was fressen Quallen?

Quallen fressen eine Vielzahl von Dingen, darunter Plankton, Krebse, Pflanzen, kleine Fische (sowohl Eier als auch Larvenstadien) und sogar andere Quallen, je nach Art. Die meisten Quallen sind Fleischfresser – stellen Sie sich vor, eine riesige Qualle verschlingt einen Hummer oder eine Krabbe. Es gibt jedoch ein paar bemerkenswerte Ausreißer. Die Gefleckte Qualle züchtet in ihrem Magen Algen und ernährt sich von den Nährstoffen, die durch Photosynthese entstehen.

Quallen sind, unabhängig von ihrer Ernährungsweise, gefräßige Fresser. Quallenblüten sind große Ansammlungen von Millionen von Quallen, die von Zeit zu Zeit zu sehen sind. Diese Individuen verzehren so viel Nahrung, dass sie ganze Fischbestände dezimieren, sodass weniger Fische für andere übrig bleiben, die sie fangen können. Leider wird prognostiziert, dass der Klimawandel die Wahrscheinlichkeit von Blüten in den Weltmeeren in Zukunft erhöhen wird, was zu einer weiteren Zerstörung bestimmter Ökosysteme führen könnte.

Warum leuchten Quallen?

Haben Sie sich jemals gefragt, warum Quallen im Dunkeln leuchten, nachdem Sie eine dieser Dokumentationen über Meerestiere gesehen haben? Quallen gehören zweifellos zu den attraktivsten Meeresbewohnern.

Sie sind Meerestiere, die frei schwimmen. Ihr Körper hat die Form eines Regenschirms und ist mit Tentakeln bedeckt. Aufgrund eines Phänomens, das als “Biolumineszenz” bekannt ist, können sie im Dunkeln leuchten.

Es handelt sich im Wesentlichen um ein Licht erzeugendes System für Wasserorganismen. Biolumineszenz ist ein Phänomen, das bei vielen Meerestieren auftritt. Bei Quallen können wir es jedoch deutlich sehen. Das liegt an der Fähigkeit der Quallen zur Biolumineszenz.

Kammquallen sind eine Quallenart, die über 90 % ihres eigenen Lichts erzeugen kann! Biolumineszenz hat sich bei Wassertieren als Teil ihrer Evolution entwickelt.

Sie dient vor allem der Kommunikation und der Selbstverteidigung. Andererseits erfahren die Forscher immer wieder neues darüber, warum sie die Biolumineszenz nutzen.

Keine Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein