Deutscher Boxer Hund Info Rasse Charakter Kaufen Preis

Boxer Hund


Ein gut gemachter Boxer Hund auch als Kämpfer genannt ist ein toller Anblick. Ein Männlich kann an der Schulter bis zu 65 cm hoch sein; Weiblich laufen kleiner. Ihr muskulöses Gewebe wölbt sich unter einem kurzen, festsitzenden Mantel.

Die dunkelbraunen Augen und die alte, faltige Stirn verleihen dem Gesicht ein waches, neugieriges Aussehen. Das Fell kann rehbraun oder gestromt sein, mit weißen Abzeichen. Boxer bewegen sich wie die Profisportler, als die sie bezeichnet werden: geschmeidig und auch elegant, mit einem kraftvollen Vortrieb. Boxer sind sowohl positiv als auch verspielt.

Aufgrund ihrer Ausdauer und ihres beschützenden Wesens haben sie sich einen Ruf als ausgezeichneter Hund im Umgang mit Kindern erworben. Sie nehmen die Aufgaben des Wachhundes und auch des Beschützers der Familienmitglieder ernst und begegnen Bedrohungen furchtlos. Fighter eignen sich am besten, wenn sie schon in der frühen Welpen Zeit mit vielen Menschen und anderen Tieren in Kontakt kommen.

Unten finden Sie eine der Merkmale und Fakten der Katzenrasse über Boxer Hund

HÖHE:

63 CM

GEWICHT:

30 bis 35 KG

LEBENSDAUER:

10 bis 12 JR.

origin

URSPRUNG:

Deutschland

Mehr über Boxer Hund

Boxer Hund sind große, muskulöse, Quadratkopf Haustiere, die durchsetzungsfähig aussehen – das heißt, bis man ihre Augen betrachtet und die Schalkhaftigkeit und Lebensfreude sieht, die sich darin widerspiegeln. Aufgrund ihres lebhaften Wesens sowie ihrer grenzenlosen Kraft werden sie manchmal als der “Peter Pan” der Hundetypen bezeichnet.

Boxer Hund gelten erst mit drei Jahren als vollständig ausgewachsen, was bedeutet, dass sie zu den längsten Welpen auf dem Planeten der Hunde gehören. Der normale Boxer ist intelligent, scharfsinnig und mutig, aber dennoch freundlich. Sie sind loyal gegenüber ihren Familienmitgliedern und lieben es, mit ihnen zu spielen, aber sie sind auch rücksichtslos, vor allem, wenn Sie versuchen, harte Trainingsmethoden mit ihnen anzuwenden.

Mit ihren geringen Ansprüchen an die Pflege und ihrer legendären Ausdauer sowie ihrer Sanftheit gegenüber Kindern sind Fighter großartige Familienfreunde, solange Sie ihnen das Training und die psychologische Aufregung bieten, die sie brauchen. Wenn Sie ihnen ausreichend Bewegung in Form von Spaziergängen oder Läufen bieten können und wollen, können sie sich auch an das Leben in einer Wohnung anpassen, solange sie in der Nähe ihrer geliebten Menschen sein können.

Boxer stammen ursprünglich aus Deutschland und wurden nach dem Ersten Weltkrieg in die USA gebracht. Ihr kurzes, glänzendes Fell ist auffällig: rehbraun oder geströmt mit auffälligen weißen Abzeichen. Ganz weiße oder überwiegend weiße Boxer sind nicht erwünscht, da genetisch bedingt Hörprobleme mit der weißen Färbung verbunden sind. Viele Boxer haben kupierte Schwänze und auch kupierte Ohren.

Wenn die Ohren nicht kupiert sind, hängen sie sicherlich herunter. Einige Hundebesitzer entscheiden sich heutzutage dafür, die Ohren und Schwänze ihrer Boxer kupieren zu lassen – eine Technik, die Dog -time voll und ganz unterstützt! Lassen Sie die Ohren und die Schwänze ganz natürlich aussehen! Fighter sind bekannt für ihre große Liebe und Bindung an ihre Familien.

Sie sind Fremden gegenüber häufig zunächst misstrauisch, werden aber erst dann aggressiv, wenn sie eine Bedrohung für ihre Familie sehen. Boxer sind so fürsorglich, dass sie oft denken, sie seien Schoßhunde und versuchen, so nah wie möglich bei Ihnen zu sein. Boxer-Besitzer auf der ganzen Welt schwelgen sicher in den clownesken Angewohnheiten ihrer geliebten Eckzähne. Boxer sind übermütig, vergnügt, sowie energiegeladen.

Sie betatschen häufig katzenartig ihre Spielzeuge, Futternäpfe und auch ihre Besitzer. Wenn sie aufgeregt sind, machen sie häufig “Nierenbohnen”, ein kleiner Tanz, bei dem sie ihren Körper in einen Halbkreis drehen, vergleichbar mit der Form einer Nierenbohne, und dann Kreise herunterkippen. Boxer Hund geben ebenfalls einen bestimmten Ton von sich, den man “Woo-Woo” nennt, wenn sie sich etwas wünschen oder erfreut sind.

Es ist kein spezifisches Bellen, sondern hört sich eher so an, als ob sie “Wuuuuh” sagen würden. Einem Fighter beim Laufen zuzusehen, ist eine Freude. Sie sind so überschwänglich, erfreut und anmutig, dass es Ihnen ein Lächeln ins Gesicht zaubert, besonders wenn sie anfangen zu springen – etwas, das sie gerne tun, sich drehen und auch Purzelbäume schlagen, um Sie zu erfreuen. Allerdings ist das Leben nicht aller Spaß und Spiele für alle Boxer, aufgrund ihrer Stärke Nerv. Fighter haben eine große Verwendung in der Armee sowie der Polizei, zusammen mit Such- und Rettungsarbeiten.

Wenn sie eindeutig für die Bewachung trainiert werden, sind Fighter hervorragende Wachhunde und können einen Eindringling auf die gleiche Weise wie ein Mastiff zurückhalten. Fighter zeichnen sich ebenfalls durch Gehorsam, Geschicklichkeit und einen anspruchsvollen dreiphasigen Wettbewerb aus, bei dem die Fähigkeiten des Hundes in den Bereichen Überwachung, Gehorsam und Schutz geprüft werden. Ein Boxer-Haustierhund sollte nicht für längere Zeit im Freien gelassen werden.

Ihre kurze Nase kann heiße Luft im Sommer nicht effektiv ableiten, und ihre kurze Schicht hält sie nicht kühl. Viele Fighter-Besitzer scherzen, dass der Toleranzbereich ihrer Fighter zwischen 72 und 74 Grad liegt. Fighter sind nicht der Typ für jedermann, aber wenn Sie einen großen Hund mögen, der gerne kuschelt, dem ein wenig Sabber zwischen den Kumpels nichts ausmacht, der Sie mit albernen Streichen erfreut und der trotzdem sanft zu Ihren Kindern ist. Vor allem aber, wenn Sie bereit sind, Ihren Fighter körperlich und emotional zu fördern, könnte der Boxer der richtige Hund für Sie sein!

Geschichte

Die Vorfahren des Kämpfers, die Kriegshunde des Assyrischen Reiches, gehen bis 2.500 v. Chr. zurück. Doch was wir heute als Kämpfer betrachten, kann dem Deutschland des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts zugeordnet werden.

Es wird angenommen, dass die Rasse von deutschen Hundezüchtern aus einem größeren, viel schwereren deutschen Typ, dem Bullenbeißer, gezüchtet wurde. Im Mittelalter war der Bullenbeißer Deutschlands bester Großwildjäger, der von Adligen eingesetzt wurde, um auf riesigen herzoglichen Ländereien so gewaltige Gegner wie Bären, Bisons und Wildschweine zu erlegen, zu fangen und auch zu halten.

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts änderte sich das politische Szenario in den deutschen Staaten. Die deutschen Adligen hatten keinen Rückhalt mehr. Ihre Ländereien wurden aufgelöst, und auch die liebgewonnene Tradition der aufwendig vergebenen Wildschweinjagden fand ein Ende. Um 1865 ging dem prächtigen Bullenbeißer die Arbeit aus. Durch kluge Kreuzungen mit einer kleineren, Mastiff artigen Rasse aus England erhielt der veraltete Großwildjäger ein neues Leben.

Also, während die Statur sowie die Figur des Bullenbeißers viele Parallelen mit den äußeren Attributen des Deutschen Jägers haben, hat das Wesen des heutigen beliebten Haushundes praktisch absolut nichts mit dem der aggressiven Fuchshunde gemein.

Die Wesensveränderung der Nachkommen steht im Zusammenhang mit der Entwicklung von Waffen, die die Hunde für die Suche überflüssig machten, sowie ihre Vermehrung rasch einschränkten. Aus diesem Grund wurde Ende des 19. Jahrhunderts der Versuch unternommen, durch Einkreuzen der reinrassigen englischen Bulldogge eine ganz neue Hunderasse zu züchten, die zwar noch an ihre Vorfahren erinnerte, aber in ihrem Wesen und dem damit verbundenen Einsatzgebiet deutlich zu unterscheiden war.

1895 schlossen sich die Besitzer dieser brandneuen Rasse in München zusammen und gründeten den ersten “Fighter Club”. Der Name des Deutschen Fighters stammt von der in München gebräuchlichen Bezeichnung “Bierboxer”. Die Münchner Züchter hatten schon früh im Kopf, was ihr “Bierboxer” sein sollte: “Ein schöner, kultivierter Haushund, frei von jeglichem plumpen Aussehen oder gar abstoßender, erschreckender Hässlichkeit.” Im Wesentlichen hat dieses 1905 entwickelte Kriterium des Boxer-Clubs auch heute noch seine Berechtigung.

Gesundheit der Boxer Hund

Aufgrund der natürlichen Sportlichkeit dieser Rasse ist der Boxer in der Regel ein recht gesunder Hund. Allerdings besteht bei allen Boxer Hunde das Risiko, dass sie im Laufe ihres Lebens gesundheitliche Probleme entwickeln.

Einige mögliche gesundheitliche Probleme, die Boxer treffen können, sind:

Kardiomyopathie der Boxer Hund

Boxer-Kardiomyopathie, ist eine genetische Erkrankung, die dazu führt, dass das Herz mit einem entropisch Rhythmus schlägt. In schweren Fällen kann ein Hund Herzversagen erleiden, wenn es unbehandelt bleibt. Die meisten Boxer, die an Kardiomyopathie leiden, zeigen erste Symptome, wenn sie mindestens zwei Jahre alt sind.

Häufige Symptome dieses Gesundheitszustands sind unregelmäßiger Herzschlag, Ohnmacht, Husten, schnelle Atmung, Flüssigkeit im Bauchraum und plötzlicher Tod. Wenn Ihr Boxer eines dieser Symptome zeigt und Sie glauben, dass es sich um eine Kardiomyopathie handelt, bringen Sie ihn so schnell wie möglich zum Tierarzt. Damit diese genetische Störung richtig diagnostiziert werden kann, wird Ihr Tierarzt eine Reihe von Tests durchführen, um andere Probleme auszuschließen.

Stellen Sie sicher, dass Sie Ihrem Tierarzt eine vollständige Aufzeichnung der Krankengeschichte Ihres Hundes sowie aller Symptome, die er seit Beginn der Erkrankung zeigt, zur Verfügung stellen. Danach wird der Tierarzt weitere Tests durchführen, wie z. B. einen Ultraschall des Herzens, eine Blutuntersuchung, eine Röntgenaufnahme des Brustkorbs und alle anderen Tests, die er für notwendig hält.

Hüftdysplasie

Diese genetisch bedingte Krankheit wird durch eine abnorme Bildung der Hüftpfanne verursacht. In den meisten Fällen betrifft die Hüftdysplasie größere Hunderassen und kann bereits im Alter von wenigen Monaten Symptome zeigen.

In einer normalen Hüftpfanne gleiten die Gelenke und Knochen mühelos zusammen und passen ohne Probleme an ihren Platz. Leidet ein Boxer Hund hingegen an einer Hüftdysplasie, reiben die Gelenke aneinander, was zu einer Verschlechterung der Hüftpfanne führt. Diese erblich bedingte Erkrankung verursacht Schmerzen, Lahmheit und in schweren Fällen sogar Arthritis.

Es gibt viele Symptome im Zusammenhang mit Hüftdysplasie. Zu den häufigsten Anzeichen gehören eine Abnahme der Aktivität, ein Verlust der Oberschenkelmuskulatur, ein enger Stand, Hüftschmerzen, Schwierigkeiten beim Stehen und ein verminderter Bewegungsumfang.

Wenn ein Tierarzt eine Hüftdysplasie bei einem Hund diagnostiziert, führt er mehrere Tests durch, darunter eine Urinanalyse, ein Blut-chemisches Profil, eine Elektrolyt Analyse, eine Röntgenaufnahme sowie ein komplettes Blutbild.

Arthrose

Genau wie beim Menschen können auch Boxer Arthritis entwickeln. Dieser Zustand tritt auf, wenn die Gelenke im ganzen Körper abgenutzt sind. Obwohl viele glauben, dass Arthritis erst im hohen Alter auftritt, kann sich Arthritis bei Hunden bereits im Alter von wenigen Monaten bemerkbar machen. Wenn sich Arthritis im Körper entwickelt, entzünden sich die Gelenke und verursachen Schmerzen und Lähmungserscheinungen bei Ihrem Hund.

Boxer Hunde, die an Arthritis leiden, können eine Reihe verschiedener Symptome zeigen, wie z. B. eine Abnahme der Aktivität, Steifheit oder Hinken, Abneigung gegen Springen oder Spielen, teilweise oder vollständige Lahmheit, aggressives Verhalten oder Winseln vor Schmerzen. Die Symptome, die bei einem Hund auftreten können, variieren je nach Schweregrad der Arthritis.

Obwohl Arthritis nicht heilbar ist, gibt es eine Reihe von Medikamenten und Behandlungsmethoden, die den Abbauprozess verlangsamen können. Wenn es um die Behandlung von Arthritis geht, sollte das Hauptaugenmerk darauf liegen, die Schmerzen Ihres Boxer Hund zu lindern. Ihr Tierarzt wird Ihren Hund auch auf ein Gewichtsmanagement einschwören, um die übermäßige Belastung seines Skelettsystems zu reduzieren.

Hornhautdystrophie

Dies bezieht sich auf mehrere Erkrankungen des Auges, die nicht entzündlich sind und vererbt werden. Eine oder mehrere Schichten der Hornhaut in beiden Augen sind in der Regel betroffen, wenn auch nicht unbedingt symmetrisch. Bei den meisten Rassen erscheint die Hornhautdystrophie als undurchsichtiger Bereich in der Mitte der Hornhaut oder nahe der Peripherie. Dies ist normalerweise nicht schmerzhaft, es sei denn, es entwickeln sich Hornhautgeschwüre.

Ohr-Infektionen

Wenn Ihr vierbeiniger Begleiter unter juckenden oder gereizten Ohren leidet, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass er eine Ohrinfektion hat. Die meisten Ohrenprobleme entstehen durch eine Bakterien- oder Hefeinfektion, die unbehandelt zu einer Fülle von Symptomen führen kann.

Häufige Ursachen für Ohrifektionen bei Hunden sind Allergien, Hypothyreose, Malassezia, Trauma, Ohrmilben, Fremdkörper im Ohr, Polypen oder Aspergillus. Sobald sich Ihr Hund mit einer Ohrinfektion infiziert hat, kann er Symptome wie abnormalen Ausfluss und Geruch aus dem Ohr, Kopfneigung oder -schütteln, Schorf um das äußere Ohr oder ungewöhnliche Augenbewegungen zeigen.

Wenn Sie glauben, dass Ihr Hund an einer Ohrinfektion leidet, bringen Sie ihn für eine gründliche Untersuchung zum Tierarzt. Sobald eine Infektion diagnostiziert wurde, kann Ihr Tierarzt einen strategischen Behandlungsplan erstellen, der auf der zugrunde liegenden Ursache basiert.

Um eine Ohrenentzündung von vornherein zu vermeiden, fragen Sie Ihren Tierarzt, wie Sie die Ohren Ihres Hundes regelmäßig reinigen können. Mit einer vom Tierarzt zugelassenen Lösung und einem Wattebausch können Sie das Ohr und die Umgebung reinigen, um Ablagerungen und Bakterien zu entfernen.

Pflege

Boxer sind Haushunde. Aufgrund ihrer kurzen Nasen und ihres kurzen Fells sind sie nicht für das Leben im Freien geeignet, obwohl sie sich über einen eingezäunten Hinterhof zum Spielen freuen würden. Kämpfer spielen gerne.

Um ihre Muskelmasse zu erhalten und ihr Bedürfnis nach Bewegung zu befriedigen, sollten Sie mindestens zweimal am Tag eine halbe Stunde lang mit ihnen spielen oder spazieren gehen. Spielen Sie Apportieren, machen Sie lange Spaziergänge mit ihm, oder beschäftigen Sie ihn mit Hundesportarten wie Geschicklichkeit oder Flyball. Ihrem Boxer viel tägliches Training zu bieten, ist das effektivste Mittel, um gutes Verhalten zu gewährleisten.

Ein müder kämpfer ist ein guter Boxer. Training ist für den Fighter notwendig. Sie sind so groß und stark, dass sie Menschen versehentlich verletzen können, indem sie sie umstoßen, wenn sie nicht lernen, ihre Aktionen zu kontrollieren. Das Temperament des Fighters trägt zu seiner Trainierbarkeit bei. Sie sind mehr als fröhlich sowie reizbar, lebhaft und auch ein wenig ein Unruhestifter.

Um sie dazu zu bringen, das Training ernst zu nehmen, muss man früh damit beginnen und feste, faire Trainingstechniken sowie positive Motivation in Form von Lob, Spiel und Futtervorteilen einsetzen. Entsprechen Sie dem. Ihr Fighter merkt, wenn Sie ihn etwas entkommen lassen, und wird darauf drängen, zu sehen, was er noch entkommen kann. Bevor Sie zum Training gehen, sollten Sie ihn mit einem erfrischenden Spaziergang oder einer Spielsitzung ein wenig beruhigen.

Sie werden sich viel besser konzentrieren können, wenn sie erst einmal ihre Ya-Yas herausgeholt haben. Ausdauer ist das A und O bei der Stubenreinheit Ihres Boxers. Einige sind bereits mit 4 Monaten stubenrein, aber andere sind erst im Alter von 7 Monaten bis zu einem Jahr vertrauenswürdig. Führen Sie Ihren Boxer in einem routinemäßigen Zeitplan aufs Töpfchen und applaudieren Sie ihm auch kräftig, wenn er seinen Dienst im Freien verrichtet. Kistentraining wird empfohlen.

Ernährung

Die ideale Boxer-Diät sollte für eine mittelgroße Rasse mit hoher Energie formuliert sein. Suchen Sie nach einem hochwertigen Futter für Ihren Welpen, damit er die besten Chancen auf ein langes, gesundes Leben hat.

Boxer können an Gewicht zunehmen, wenn sie überfüttert werden, daher sollten Sie einen regelmäßigen Fütterungsplan einhalten. In der Regel werden zwei Mahlzeiten pro Tag empfohlen. Begrenzen Sie Leckerlis und lassen Sie das Futter nicht den ganzen Tag überstehen. Befolgen Sie die Richtlinien Ihres Tierarztes für eine gesunde Ernährung.

Wie bei allen Hunden ändern sich die Ernährungsbedürfnisse des Boxers von der Welpen Zeit bis zum Erwachsenenalter und werden sich auch im Alter noch ändern. Sie sollten Ihren Tierarzt nach Empfehlungen für die Ernährung Ihres Boxers fragen, da es viel zu große Unterschiede zwischen den einzelnen Hunden gibt – einschließlich Gewicht, Energie und Gesundheit – um eine spezifische Empfehlung auszusprechen.

Boxer Hund Kaufen Und Preis

Boxer Hund und Welpen kann unterschiedliche Preise haben. Es kann Der Preis liegen zwischen 800 Euro bis 1200 Euro.

Der Boxer Hund kann man bei Tierheim oder tiere-welt , ebay kleinanzeige , kleinanzeige focus kaufen.

Mehr zu diesem Thema

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

NEUSTE BETRAG